StartseiteRegionalRegion BiberachRiedlingenKlavierkonzertmit mit Shoko Hayashizaki und Michael Hagemann

Riedlingen

Klavierkonzertmit mit Shoko Hayashizaki und Michael Hagemann

Riedlingen / Lesedauer: 2 min

Zum Abschluss des Jubiläumsjahr zum 50-jährigen Bestehen der Conrad Graf-Musikschule in Riedlingen wird am Sonntag, 10. Dezember, 17 Uhr, zu einem besonderen Konzert geladen.
Veröffentlicht:05.12.2023, 14:24

Von:
Artikel teilen:

Zum Abschluss des Jubiläumsjahr zum 50-jährigen Bestehen der Conrad Graf-Musikschule in Riedlingen wird am Sonntag, 10. Dezember, 17 Uhr, zu einem besonderen Konzert geladen. Das Piano-Duo Shoko Hayashizaki und Michael Hagemann spielt auf dem Sauter-Flügel im Refektorium des Kapuzinerklosters Werke von Johann Sebastian Bach, Ignaz Moscheles, Ignaz Friedmann, Johann Strauß, und Leopoldine Blahetka. Fast zwei Jahrzehnte hat das Musiker-Ehepaar in Altheim das Rathauskonzert am zweiten Weihnachtsfeiertag gestaltet und mit seinem Können begeistert. 2018 eröffnete es zudem die Reihe der Prälaturkonzerte in Zwiefalten.

„Liebeslieder und Übergriffe für Klavier zu vier Händen gehören seit 40 Jahren zum Repertoire des japanisch-deutschen Duos“, stellen sich Shoko Hayashizaki und Michael Hagemann selber vor, die sich gerne an besondere Auftrittsorte erinnern und ihren Programmen Recherchen und Studien zu den Komponisten voransetzen. So ist Michael Hagemann bei dem am Sonntag zu hörenden Komponisten Ignaz Moscheles auf einen Bezug zu Riedlingen gestoßen und zwar in der Freundschaft zu Sebastian Rau. Entdeckt hat er eine Abhandlung von Winfried Aßfalg über Rau, der 1781 als „Hirsch“-Wirtssohn in der Donaustadt geboren wurde. Nach einem Jura- und Theologie-Studium in Freiburg stand er als Erzieher und Hofmeister in den Diensten des bedeutenden Bankiers Baron Bernhard von Eskeles. Daneben verwaltete er treuhänderisch das von der Philharmonischen Gesellschaft London übersandte Geld an Ludwig van Beethoven und war darüber in Verbindung mit Moscheles, der in London lebte. Rau war es denn auch, der am 28. März 1827 seinem Freund Moscheles in einem Brief vom Tod Beethovens berichtete und ging laut Aßfalg damit „in die Musikgeschichte ein“.

Intensiv beschäftigt hat sich das Klavier-Duo auch mit der Komponistin Leopoldine Blahetka und wandelte dazu auf ihren Spuren in Guntramsdorf bei Wien und Bologne-sur-Mer an der Cote d’Opale. Die neue CD mit dem Grand Duo von Leopoldine Blatheka wurde für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert.

Der Eintritt zu dem Konzert ist frei. Spenden kommen der Conrad Graf-Musikschule zugute.