Direktabstieg

SV Ochsenhausen kann Gefahr des Direktabstiegs beseitigen

Ochsenhausen / Lesedauer: 2 min

SV Ochsenhausen kann Gefahr des Direktabstiegs beseitigen
Veröffentlicht:31.05.2013, 21:40
Aktualisiert:25.10.2019, 00:00

Von:
Artikel teilen:

„Das Spiel hat finalen Charakter.“ Das sagt Zoran Golubovic, Trainer des SV Ochsenhausen, vor dem Kellerduell in der Fußball-Landesliga bei der TSG Balingen II (Samstag, 15.30 Uhr). Vor dem hat der SVO (38 Punkte), aktuell auf dem Abstiegsrelegationsplatz stehend, einen Zähler Vorsprung auf den Kontrahenten, der zuletzt 1:1 vor Wochenfrist gegen Olympia Laupheim spielte und den ersten Abstiegsrang belegt. Mit einem Dreier hätte Ochsenhausen die Relegation sicher.

Diese Ausgangslage sieht Golubovic positiv. „Ich glaube zu 100 Prozent an den Klassenerhalt. Wir haben es selbst in der Hand. Wir wollen das Spiel gewinnen. Mit der Einstellung fahren wir dahin“, so der SVO-Trainer. Der Druck sei nicht höher als in den vergangenen zehn Spielen auch. Vielmehr sagt Golubovic, dass die jüngsten Siege gegen Kehlen (3:1) und Allmendingen (4:0) nochmal Auftrieb gegeben haben. „Das merkt man deutlich“, betont der SVO-Trainer: „Wenn wir den Druck haben, dann hat Balingen noch einen größeren Druck. Bei einer Niederlage wären sie abgestiegen.“

Der 2:1-Erfolg im Hinrundenspiel ist ihm noch in guter Erinnerung. „Da hat Balingen einen guten, spielerisch starken Eindruck hinterlassen. Aber wir haben gezeigt, dass wir sie schlagen können“, sagt Golubovic. Seinerzeit fiel der Siegtreffer für die Ochsenhauser durch Matthias Arendt mit dem Schlusspfiff.

Da Balingens „Erste“ die Saison bereits beendet hat, ist nicht auszuschließen, dass die TSG II durch Spieler der Oberliga-Elf verstärkt wird. Dies interessiert Ochsenhausens Trainer aber nicht. „Es ist mir egal wer da spielt. Wir schauen nur auf uns. Wir müssen da anknüpfen, wo wir die letzten Spiele aufgehört haben“, sagt Golubovic.

Die personelle Lage bei Ochsenhausen vor der Partie hat sich entspannt. Andreas Mensch, Sebastian Arendt, Martin Bamberger und Markus Bayer stehen nach überstandener Verletzung wieder im Aufgebot. Ob einer aus dem Quartett von Anfang auflaufen wird, ist laut dem SVO-Trainer aber noch unklar.

Dass Balingen spielstark sei, komme dem Ochsenhausen entgegen, „weil es kein Team ist, das nur hinten drin steht.“ Entsprechend optimistisch ist auch der Tipp von Golubovic für die Partie – ein 2:1 für Ochsenhausen.