StartseiteRegionalRegion BiberachOchsenhausenÖchsle-Bahn startet bald in die Saison

Saisonstart

Öchsle-Bahn startet bald in die Saison

Ochsenhausen / Lesedauer: 2 min

Corona-Auflagen fallen weg – Lok Berta zieht die Museumsbahn ab 1. Mai
Veröffentlicht:06.04.2022, 15:44

Artikel teilen:

Die Öchsle-Museumsbahn kann nach zwei Jahren mit verzögertem Saisonstart in diesem Jahr wieder wie gewohnt am 1. Mai die neue Saison beginnen. Alle coronabedingten Beschränkungen sind seit 3. April aufgehoben, sodass bei der Fahrt keine Nachweise mehr erforderlich sind. Auch eine Reservierung und Kontaktdatenerfassung ist nicht mehr notwendig. Ob eine Maske getragen wird, entscheidet der Fahrgast selbst, wie die Pressestelle der Öchsle-Bahn mitteilt.

„Wir freuen uns sehr, dass wir aufgrund der Pandemieentwicklung wieder in eine gewisse Normalität zurückkehren können“, sagt der Geschäftsführer der Öchslebahn-Betriebs GmbH, Andreas Albinger . „Nach zwei Jahren mit großen Einschränkungen können wir endlich wieder loslegen und alle verfügbaren Plätze im Öchsle anbieten.“ Dennoch habe man im vergangenen Jahr mehr als 18 000 Passagiere gezählt. „Damit sind wir sehr zufrieden“, sagt Albinger.

Am 1. Mai wird die Lok Berta das Öchsle durch die oberschwäbische Landschaft zwischen Warthausen und Ochsenhausen ziehen. Die Fahrpläne bleiben unverändert. Der Sommerwagen mit Cabriofeeling und der Speisewagen seien in jedem Zug vorzufinden, heißt es. Die Fahrpreise bleiben trotz gestiegener Kohle-Kosten stabil.

Verbessert hat sich die Situation am Bahnhof in Warthausen. Hier wurde kräftig aufgeräumt und es konnten mehrere historische Eisenbahneinrichtungen wiederhergestellt werden. „Das ist ein echtes Schmuckstück geworden“, sagt Albinger. Für Fahrgäste, die tiefer in die Geschichte des Öchsle und seiner Einrichtungen eintauchen möchten, werden Führungen über die Bahnhöfe Warthausen und Ochsenhausen angeboten.

Während der Wintermonate ist in den Lokschuppen in Warthausen und Ochsenhausen kräftig gewerkelt worden. Lokomotiven und Waggons wurden gewartet und einzelne Reparaturen erledigt. Ehrenamtlich, versteht sich. „Kurz vor dem Saisonstart werden wir wieder unsere alljährliche Testfahrt durchführen, um dann eventuell noch reagieren zu können“, sagt der Vorsitzende des Vereins, Benny Bechter.