Foulelfmeter

Maucher entscheidet Derby

Ochsenhausen / Lesedauer: 4 min

Fußball, Landesliga: SV Ochsenhausen bezwingt Olympia Laupheim II mit 2:1
Veröffentlicht:28.03.2016, 21:20
Aktualisiert:23.10.2019, 17:00

Von:
Artikel teilen:

Der SV Ochsenhausen hat sich in der Fußball-Landesliga zu Hause im Derby mit 2:1 (0:1) gegen den FV Olympia Laupheim II durchgesetzt. Oliver Maunz brachte die Laupheimer durch einen verwandelten Foulelfmeter zunächst in Führung. Nach der Pause drehte der SVO dann die Partie durch Treffer von Patrick Hartmann und Patrick Maucher zu seinen Gunsten. Ochsenhausen beendete damit eine Negativserie von zuvor vier Niederlagen, während die Laupheimer in diesem Jahr weiter auf den ersten Sieg warten und auf einen Abstiegsplatz abrutschten.

Die Erleichterung im SVO-Lager nach dem Schlusspfiff war groß. „Das war ein brutal wichtiger Sieg“, sagte Ochsenhausens Siegtorschütze Patrick Maucher. „Dass ich das 2:1 geschossen habe, freut mich sehr. Es ist aber egal, wer die Tore schießt. Ich hätte lieber zu null gewonnen.“ Geknickt wie auch seine Spieler war hingegen Olympia-Trainer Stefan Rampf. „Die Niederlage tut sehr weh. Jetzt wird es langsam eng im Abstiegskampf“, sagte er. „Es war eine vermeidbare Niederlage, weil wir Ochsenhausen das 1:1 geschenkt haben. Bis zum 1:1 hatten wir alles im Griff, sind defensiv sicher gestanden.“

Die Szene, die Rampf meinte, ereignete sich in der 57. Minute. SVO-Spielertrainer Oliver Wild erkämpfte sich gegen weit aufgerückte Laupheimer im Mittelfeld den Ball, zog einen Sprint bis zur Grundlinie an und flankte den Ball in den Strafraum. Dort schob Patrick Hartmann aus fünf Metern problemlos zum Ausgleich ein.

Maunz trifft per Foulelfmeter

Zuvor war in der ersten Halbzeit vom SVO offensiv nicht viel zu sehen, bis auf einen Kopfball von Wild (15.) und einen Schuss von Patrick Hartmann, der zwei Meter über das Olympia-Tor ging (40.). Ansonsten fehlte es Ochsenhausen in der Offensive an Durchschlagskraft gegen defensiv gut stehende Gäste. Im Vorwärtsgang brachten aber auch die Laupheimer in den ereignisarmen ersten 45 Minuten nicht viel zustande. Einzig Janis Kretz sorgte in der Anfangsphase mit einem Schuss aus 18 Metern für Torgefahr (8.). Dennoch führten die Gäste zur Pause mit 1:0. Ochsenhausens Bastian Seufert hatte Ben Rodloff an der Strafraumgrenze gelegt und Oliver Maunz den daraus resultierenden Foulelfmeter sicher verwandelt (28.).

„Die erste Halbzeit war nicht gut. Wir waren verunsichert, der Druck war groß. Nach dem 0:1 waren die Köpfe unten“, sagte SVO-Spielertrainer Oliver Wild später. „Gott sei Dank haben wir in der zweiten Halbzeit ein anderes Gesicht gezeigt. Das war wichtig.“ Nach dem 1:1 drängte Ochsenhausen auf das 2:1, Laupheim II konnte sich kaum noch befreien. Ein Schuss von Matthias Arendt aus 28 Metern streifte die Oberkante des Olympia-Gehäuses (59.). Danach parierte Laupheims Keeper David Wiget gegen Wild (61.) und Dardan Morina (63.), ehe Patrick Maucher aus acht Metern das 2:1 markierte (65.). Wenig später verfehlt Maucher das Olympia-Tor per Kopf nur knapp (71.). Die Laupheimer verzeichneten lediglich eine gefährliche Chance in Halbzeit zwei, unter Mithilfe des Gegners. Oliver Maunz schlug einen Freistoß in den SVO-Strafraum, Ochsenhausens Thilo Denzel versuchte per Kopf zu klären, doch stattdessen flog das Leder direkt auf das eigene Tor zu. Erst Keeper Thomas Deutsch verhinderte mit einer sehr guten Parade das 2:2 und so konnten die Ochsenhauser schließlich feiern. Olympia-Trainer Stefan Rampf zeigte sich denn auch als fairer Verlierer: „Aufgrund der Chancen nach dem 2:1 geht der Sieg in Ordnung.“

SV Ochsenhausen – FV Olympia Laupheim II 2:1 (0:1). SVO: Deutsch - Seufert (65. Bamberger), Maucher, Denzel, Ludwig - Endlichhofer (65. Pfluger), Mohr (80. Saylan), Arendt, Wild - Morina, P. Hartmann. FVO II: Wiget - Y. Schoenenberger, Maunz, Mrochen (46. Lebherz), Schupp - Müller, Ludwig (82. N. Schoenenberger), Rodloff, Kretz - Kohn (76. Oberdorfer), Graf (62. Grimm). SR: Celkin (Neidlingen). Tore: 0:1 Maunz (28./FE), 1:1 P. Hartmann (57.), 2:1 Maucher (65.). Z.: 120.