Kräuterfest

Kräuterfest wird zum Publikumsmagneten

Ochsenhausen / Lesedauer: 2 min

Mehr als 30 Aussteller bieten in Ochsenhausen ihre Produkte an
Veröffentlicht:29.05.2016, 12:25
Aktualisiert:23.10.2019, 15:00

Von:
Artikel teilen:

Das Ochsenhauser Kräuterfest zwischen Schranne und Rathaus hat zahlreiche Besucher in die Stadt gelockt. Jeder freie Platz war zugeparkt.

Alles rund um das Thema konnte erworben werden, angefangen bei einer Vielzahl von Kräuterpflanzen. Das Herz eines jeden Kräuterfans schlug schneller beim Anblick der kostbaren Pflanzen. Jeder Hobbygärtner konnte seinen Kräutergarten mit entsprechenden Pflanzen ergänzen. Ein bisschen „grüner Daumen“ und schon sind die Rohprodukte für schmackhafte Gewürze oder Gewürzmischungen im eigenen Garten oder im Pflanzbeet zu ernten.

Renate Schlegel , Apothekerin und Kräuterfee in Ochsenhausen, konnte sehr zufrieden sein. An ihrem Proseccostand war der Andrang enorm, vor allem weil das erste Glas gratis ausgeschenkt wurde. Als Erinnerung durfte der Besucher das Glas sogar behalten.

Für den Feinschmecker unter den zahlreichen Besuchern boten viele Aussteller ihre fertigen Produkte an. Verschiedene Tees für alle körperlichen Leiden, Pesto in einer Riesenvielfalt. Vor allem Bärlauchpesto, das beispielsweise zu Spaghetti ein echtes kulinarisches Highlight ist. Wer mehr als ein „Probierle“ wollte, konnte mit einem Raclettebrötchen mit frischen Kräutern den ersten Hunger stillen. Am Stand des Kneippvereins gab es dann komplette Menüs, häufig auf Kräuterbasis, schmackhaft und preiswert zur Auswahl. Das musikalische Rahmenprogramm ist den „Kneipplern“ ebenfalls gelungen. Das Duo „Maucher & Maucher“ lag mit seiner Wirtshausmusik genau auf der richtigen Wellenlänge.

Die Ochsenhauser Buchhandlung „Lesebar“ bot Fachliteratur zum Thema Kräuter an. Der Laie konnte sich nur noch wundern, wie vielfältig das Angebot war. Bonbons verschiedener Formen, aber alle auf Kräuterbasis, waren schon optisch ein Leckerbissen. Eigentlich viel zu schade zum Lutschen. Der größte Kampf vieler Eltern war, ihre Kinder von dem Stand wegzulotsen, ohne dass tütenweise Bonbons den Besitzer wechselten.

Ergänzt wurde das ganze Programm durch Vorträge im Schrannensaal. Beispielhaft sei hier nur Schwester Birgit von den Franziskanerinnen von Reute erwähnt. Mit ihrem Vortrag zu den Schätzen im Klostergarten zog sie die Zuhörer reihenweise in ihren Bann.