StartseiteRegionalRegion BiberachOchsenhausenBremen beendet Niederlagenserie in Ochsenhausen

Ochsenhausen

Bremen beendet Niederlagenserie in Ochsenhausen

Ochsenhausen / Lesedauer: 1 min

Der SV Werder Bremen hat den ersten Sieg im neuen Jahr gefeiert: Nach zuvor vier Niederlagen in Serie holten Mattias Falck und Co. zum Abschluss des 15.
Veröffentlicht:11.02.2024, 16:30

Von:
Artikel teilen:

Der SV Werder Bremen hat den ersten Sieg im neuen Jahr gefeiert: Nach zuvor vier Niederlagen in Serie holten Mattias Falck und Co. zum Abschluss des 15. Spieltags der Tischtennis-Bundesliga (TTBL) ein 3:1 bei den TTF Liebherr Ochsenhausen und beförderten sich damit wieder in Reichweite der Play-off-Plätze.

Mit dem 3:1-Erfolg bei den TTF Liebherr Ochsenhausen zum Abschluss des 15. Spieltags feierten die Bremer nicht nur den ersten Sieg seit Mitte Dezember, sondern meldeten sich zugleich zurück im Play-off-Rennen. Mit 14:14 Punkten steht Werder nun auf Rang sechs und nur knapp hinter dem viertplatzierten TTC Zugbrücke Grenzau (14:12).

„Auch in dieser Saison geht es in der Bundesliga wieder unheimlich eng zu“, sagte Bremens Mattias Falck nach der Partie am Dyn-Mikrofon, angesprochen auf Werders Chancen auf die Play-off-Teilnahme. „Sechs Teams kämpfen noch um zwei offene Plätze. Wir haben noch einige schwere Spiele vor uns und werden weiter hart arbeiten, um das Bestmögliche rauszuholen.“

Zu diesen Teams gehört auch Ochsenhausen, das durch die dritte Niederlage in Folge allerdings auf Platz acht mit 12:16 Punkten zurückgefallen ist. „Ich kann unser Gefühl kaum beschreiben“, wurde Ochsenhausens Alvaro Robles auf ttbl.de zitiert. „Die Situation ist unheimlich schwer, wir bekommen derzeit einfach nicht die Kurve. Es tut sehr weh.“

Das Stenogramm zum Spiel:

TTF Liebherr Ochsenhausen - SV Werder Bremen 1:3. Ergebnisse: Simon Gauzy - Kirill Gerassimenko 2:3 (8:11, 11:7, 10:12, 11:2, 11:13), Samuel Kulczycki - Mattias Falck 0:3 (6:11, 8:11, 7:11), Alvaro Robles - Marcelo Aguirre 3:2 (11:7, 13:11, 9:11, 8:11, 11:4), Simon Gauzy - Mattias Falck 0:3 (4:11, 9:11, 9:11).