StartseiteRegionalRegion BiberachOchsenhausenAdventsstimmung zwischen Fürstenbau und Fruchtkasten

Ochsenhausen

Adventsstimmung zwischen Fürstenbau und Fruchtkasten

Ochsenhausen / Lesedauer: 2 min

Mit vielen Fotos: In Ochsenhausen ist noch das ganze Wochenende Weihnachtsmarkt. Was an den rund 30 Holzhütten geboten ist.
Veröffentlicht:02.12.2023, 14:00

Artikel teilen:

Die Stadt Ochsenhausen startet mit dem Weihnachtsmarkt ins erste Adventswochenende. Am Donnerstagabend eröffneten ihn Bürgermeister Philipp Bürkle und Oliver Schiele vom örtlichen Gewerbeverein vor dem Fruchtkasten. Besuchern wird bis Sonntag ein breites Rahmenprogramm geboten. In den rund 30 Holzhüttchen können sie Kulinarisches oder Dekoratives erwerben.

Zwischen Fürstenbau und Fruchtkasten stehen die verschiedenen Weihnachtshütten.
Zwischen Fürstenbau und Fruchtkasten stehen die verschiedenen Weihnachtshütten. (Foto: Ulla Laux)

Wie bestellt, kam zur Eröffnung doch noch winterliche Stimmung auf, nachdem es den ganzen Tag geschneit hatte. Allerdings wurde es etwas ungemütlich, als der Schnee gegen Abend in Schneeregen überging. Die Besucherinnen und Besucher ließen sich davon jedoch nicht abschrecken, die offizielle Eröffnung des Marktes in Ochsenhausen zu besuchen. Nachdem Bürkle und Schiele sie begrüßt und allen Helferinnen und Helfern sowie Mitwirkenden gedankt hatten, stimmte die Bläsergruppe des Gymnasiums auf die Adventszeit ein. Im Anschluss daran gab es eine Tanzaufführung der Kinder des Katholischen Kindergartens in Reinstetten.

Bauarbeiten sorgen für Verlegung

Nach der Eröffnung zog es viele zunächst an die Weihnachtshütten, die warme Getränke und Speisen anbieten. Von frisch gebackener Dennete über Schupfnudeln bis hin zu den klassischen Grillspezialitäten ist in der diesjährigen „Weihnachtsmeile“ für jeden Geschmack etwas dabei. Die Veranstaltung wurde zwischen Fürstenbau und Fruchtkasten verlegt, nachdem die Bauarbeiten am Fürstenbau vor kurzem begonnen hatten. Zwar vermisst der eine oder andere die gewohnte Kulisse vor der angestrahlten Kirche, aber in Ochsenhausen ist man pragmatisch: Auch der Bürgermeister betonte, schließlich gehe etwas voran, wenn gebaut werde.

Die Bläsergruppe des Gymnasiums spielt auf der Bühne.
Die Bläsergruppe des Gymnasiums spielt auf der Bühne. (Foto: Ulla Laux)

Bis Sonntagabend gibt es rund um den Weihnachtsmarkt ein vielseitiges Rahmenprogramm für Groß und Klein. So ist etwa der Samstag traditionell der „Tag der Schulen und Vereine“. Ihre Stände ergänzen den ganzen Tag die der festen Anbieter. Daneben singen die Kinder des Jugend- und Familienzentrums Weihnachtslieder und Jugendmusikschule lädt zu einer besinnlichen Auszeit mit adventlicher Kammermusik ein. Auch der Nikolaus wird die Veranstaltung am Samstag und Sonntag beehren.

Rechtzeitig zum Marktbeginn hat es geschneit.
Rechtzeitig zum Marktbeginn hat es geschneit. (Foto: Ulla Laux)

Öffnungszeiten

Täglich um 21 Uhr wird die Stimmung feierlich, wenn die Kirchenglocken läuten. Die Einheimischen wissen, jetzt ist es Zeit, den letzten Glühwein oder Punsch auszutrinken. Wem noch danach ist, kann den Tag mit einem musikalischen Abendgebet in der Klosterkirche beenden.

Der Weihnachtsmarkt ist am Samstag von 11 bis 21 Uhr geöffnet. Am Sonntag endet er um 18.30 Uhr, davor gibt es um 17 Uhr noch Musik zur Weihnachtszeit von „BrassmuSIX“.

Bürgermeister Philipp Bürkle eröffnet den Markt am frühen Abend.
Bürgermeister Philipp Bürkle eröffnet den Markt am frühen Abend. (Foto: Ulla Laux)
Dekoratives und Kulinarisches ist in den Holzhüttchen zu finden
Dekoratives und Kulinarisches ist in den Holzhüttchen zu finden (Foto: Ulla Laux)
Vorweihnachtliche Stimmung in der Dämmerung.
Vorweihnachtliche Stimmung in der Dämmerung. (Foto: Ulla Laux)
Im Mittelpunkt: Die prachtvolle Tanne aus einem Ochsenhauser Privatgarten.
Im Mittelpunkt: Die prachtvolle Tanne aus einem Ochsenhauser Privatgarten. (Foto: Ulla Laux)
Die Kindergartengruppe bei ihrem Auftritt.
Die Kindergartengruppe bei ihrem Auftritt. (Foto: Ulla Laux)