Firmengebäude

Alarm schlägt Einbrecher in Flucht – Zwei Festnahmen

Maselheim / Lesedauer: 2 min

Alarm schlägt Einbrecher in Flucht – Zwei Festnahmen
Veröffentlicht:29.05.2017, 17:38
Aktualisiert:23.10.2019, 05:00

Von:
Artikel teilen:

Einen Einbrecher hat die Polizei am Freitag festgenommen. Der 39-Jährige soll in Äpfingen in ein Firmengebäude eingedrungen sein. Sein Auto wurde wenig später bei Baustetten entdeckt. Der Mann hat die Tat eingeräumt. Die Polizei geht davon aus, dass er mindestens einen Komplizen hatte.

Das Firmengebäude liegt in einer Kiesgrube. Die Alarmanlage hatte gegen 3 Uhr nachts ausgelöst. Die Täter waren daraufhin mit dem Auto geflüchtet. Sie ließen Diebesgut im Wert von etlichen tausend Euro zurück, darunter hochwertige Elektrogeräte, die sie bereits ins Freie geschafft und für den Abtransport bereit gestellt hatten.

Die Polizei leitete eine groß angelegte Fahndung ein. Dabei wurde ein Audi entdeckt, der auf einem Feld zwischen Baustetten und Schemmerberg stand. In dem Kombi lagen zwei Motorsägen und andere Dinge, die aus dem nächtlichen Einbruch bei Äpfingen stammten.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht gegen den 39-jährigen Besitzer des Fahrzeugs. Die Polizei nahm ihn noch am Freitag fest. Er zeigte sich geständig.

Gegen den im Landkreis Esslingen wohnenden Mann, der in Laupheim aufgewachsen und schon mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist, laufen jetzt umfangreiche Ermittlungen. Es besteht der Verdacht, dass er für weitere Eigentumsdelikte verantwortlich ist.

Bei Wohnungsdurchsuchungen stellten Polizisten Diebesgut sicher, das aus anderen Einbrüchen stammen dürfte. Der dringende Verdacht der Mittäterschaft richtet sich gegen einen 23-Jährigen, der ebenfalls aus dem Kreis Esslingen kommt; auch er wurde festgenommen. Die Polizei geht davon aus, dass es weitere Komplizen gibt.

Hätten die Einbrecher alles abtransportieren können, was sie aus dem Firmengebäude in Äpfingen herausgetragen hatten, hätte sich der Wert der Beute nach Polizeiangaben auf rund 15 000 Euro summiert.