Vereinsleben

Sven Manz folgt auf Marc Nilius

Laupheim / Lesedauer: 4 min

Fußball, Kreisliga A II: Der 35-Jährige wird zur nächsten Saison Cheftrainer bei den SF Bronnen
Veröffentlicht:28.04.2020, 05:00
Aktualisiert:28.04.2020, 05:04

Von:
Artikel teilen:

Trotz des aktuell brachliegenden Vereinslebens und des ruhenden Spielbetriebs wegen der Corona-Krise laufen die Planungen bei den Sportfreunden Bronnen für die nächste Saison weiter. Wie der Tabellenzehnte der Fußball-Kreisliga A II auf seiner Homepage mitteilt, hat der Verein für die kommende Spielzeit Sven Manz als Cheftrainer verpflichtet. Der 35-Jährige folgt auf Marc Nilius .

Dass Marc Nilius zur neuen Saison nicht mehr als Trainer in Bronnen fungieren wird, darauf einigte sich der 30-Jährige in einem Gespräch mit der Abteilungsleitung. „Ich hatte eine tolle Zeit und viel Spaß in Bronnen. Ich bin aber der Meinung, dass sowohl ich als auch die Mannschaft zum aktuellen Zeitpunkt einen neuen Impuls gebrauchen können. Hoffentlich können wir zum Abschluss nochmal – egal in welchem Rahmen – zusammen auf dem Sportplatz stehen“, sagt Marc Nilius. SF-Abteilungsleiter Tobias Wischnat bescheinigt eine erfolgreiche Zusammenarbeit. „Marc hat in den vergangenen Jahren einen super Job bei uns gemacht. Trotzdem haben wir uns in guten gemeinsamen Gesprächen darauf geeinigt, das Engagement zur neuen Saison nicht fortzusetzen“, so der 42-Jährige. „Ich bedanke mich herzlich bei Marc und wünsche ihm für die persönliche und sportliche Zukunft alles erdenklich Gute.“

Bronnen war mit dem Ziel, einen Platz unter den ersten drei erreichen zu wollen, in die Saison gegangen, und liegt derzeit auf Rang zehn in der Tabelle. „Diverse Schlüsselspieler waren langfristig verletzt, was wir nicht kompensieren konnten“, erläutert Tobias Wischnat auf SZ-Nachfrage den Grund für den Tabellenstand. Der Trainerwechsel habe mit der aktuellen sportlichen Situation nichts zu tun.

„Dann sehen wir weiter“

Warum die Wahl auf Sven Manz als neuen Cheftrainer gefallen ist? „Seine Arbeit habe ich schon länger verfolgt. Er war sehr erfolgreich tätig beim TSV Wain und bei der SGM Altheim/Schemmerberg“, sagt Tobias Wischnat. „Er ist einfach der richtige Mann mit seiner Erfahrung, um die Mannschaft voranzubringen. Wir wollen mit Sven Manz nächste Saison in der Liga oben mitspielen.“ Zunächst habe man sich auf eine Zusammenarbeit für die kommende Spielzeit geeinigt. „Dann sehen wir weiter“, so der SF-Abteilungsleiter.

Während seiner Zeit in Wain führte Sven Manz die Mannschaft als Spielertrainer (gemeinsam mit Nikolaos Liolios) und Torschützenkönig (30 Treffern in 27 Spielen) in der Kreisliga A II mit nur einer Niederlage souverän zurück in die Bezirksliga. Auch während seiner Tätigkeit bei der SGM Altheim/Schemmerberg konnte er mit dem Aufstieg in die Kreisliga A seine Qualitäten als Spieler sowie Trainer unter Beweis stellen. Bei den SF Bronnen wird der ehemalige Verbandsligaspieler (unter anderem FV Olympia Laupheim, SV Baustetten, FV Biberach) allerdings ausschließlich als Coach arbeiten.

Neue Herausforderung reizt

„Meine Spielerkarriere ist definitiv wegen anhaltender Bandscheibenprobleme beendet“, sagt Sven Manz. Was ihn zu seiner Zusage bei Bronnen veranlasst hat? „Nach zwei Jahren Pause habe ich genug Abstand vom Fußball gehabt. Als die Anfrage aus Bronnen kam, musste ich nicht lange überlegen. Nach zwei Gesprächen waren wir uns einig“, so der 35-Jährige. „Die SF Bronnen sind ein ambitionierter Verein, der auch im Umfeld top aufgestellt ist. Die Mannschaft hat zudem mehr Potenzial, als es der derzeitige Tabellenstand aussagt.“ Außerdem reize ihn die neue Herausforderung, nur noch als Trainer tätig zu sein sehr.

Weiterhin Co-Spielertrainer wird Johannes Schupp bleiben. „Die Gespräche mit ihm waren sehr gut. Wir werden sicher gut zusammenarbeiten“, sagt Sven Manz. „Johannes kennt die Mannschaft sehr gut. Das wird mir meinen Einstieg erleichtern.“ Johannes Schupp freut sich auf die Zusammenarbeit. „Ich bin mir sicher, dass das gut funktionieren wird“, wird er auf der SF-Homepage zitiert.

Die Mannschaft bleibt laut Tobias Wischnat in der kommenden Saison komplett zusammen. „Es wird keine Abgänge geben. Aus der A-Jugend werden drei Spieler in den Aktivenbereich aufrücken: Yannick Meiser, Manuel Mäschle und Yannick Glöckler“, so der 42-Jährige. Ein externer Zugang sei mit Torwart Christian Konnerth, der vom SC Schönebürg kommt, ebenso bereits fix.

Für Abbruch und Annullierung

Die Spielzeit 2019/20 soll nach Ansicht von Tobias Wischnat mit Blick auf die Corona-Krise abgebrochen und annulliert werden. „Wünschenswert wäre, wenn der Württembergische Fußballverband schnellstmöglich genau diese Entscheidung trifft, um Planungssicherheit für die Vereine zu schaffen. Eine andere Entscheidung würde für mich keinen Sinn ergeben“, sagt der SF-Abteilungsleiter. „Ansonsten hoffe ich, dass die kommende Saison sobald als möglich beginnen kann. Priorität hat aber derzeit noch mehr das Thema Gesundheit. Das Sportliche ist da nur Nebensache.“