Krisenzeit

Schüler der Friedrich-Adler-Realschule meistern ihren Abschluss in Krisenzeiten

Laupheim / Lesedauer: 3 min

Pandemie hat den Schülerinnen und Schülern der Laupheimer Friedrich-Adler-Realschule viel abverlangt
Veröffentlicht:29.07.2022, 09:35

Von:
Artikel teilen:

Schüler drehen den Spieß um und bringen ihren Lehrer ins Schwitzen

Laupheim (sz) - Endlich wieder eine Abschlussfeier im Kulturhaus Schloss Großlaupheim – nach zwei Jahren ohne große Party konnten 119 Realschüler und 14 Hauptschüler der Friedrich-Adler-Realschule (FARS) ihren Abschluss gebührend zelebrieren. Erstmals feierten Haupt- und Realschüler gemeinsam ihren Abschluss.

Pandemie prägt Reden auf Abschlussfeier

Statt einer kleinen Feier im Lichthof und Zeugnisübergabe mit Abstand durften die Schüler der Abschlussklassen festlich gekleidet und sichtlich stolz in den Saal des Kulturhauses einziehen. Zum ersten Mal feierten Hauptschüler und Realschüler gemeinsam.

Nach zwei schwierigen Jahren wunderte es nicht, dass in keiner Rede der Bezug zur Pandemie fehlte. Der Elternbeiratsvorsitzende Raymond Ihle meinte schmunzelnd, dass er die Reden von 2021 und 2022 nachholen möchte, was er zur Erleichterung der Schüler nicht tat. Stattdessen gratulierte er und machte den Zehntklässlern Mut für ihren weiteren Lebensweg. Zum Abschluss wünschte er den Schülern „ein geiles Leben“.

Schulleiterin lobt besondere Leistung der Absolventen

Auch Schulleiterin Petra Schänzle (kleines Foto: FARS) ging auf die Herausforderungen ein, vor die Schüler, Lehrer und Eltern im Homeschooling gestellt worden waren. Zu den Klängen des Songs „ID“ von Michael Patrick Kelly betrat Rektorin Petra Schänzle die Bühne. Der Titel des Songs war nicht nur Motto des Abschlussjahrgangs 2022, sondern zog sich wie ein roter Faden durch ihre Rede.

„ID steht für die einmalige Identifikationsnummer in Ausweisdokumenten, und genauso einmalig sind die Persönlichkeiten der Schüler der FARS.“ Denn sie hätten „in einer ganz besonderen pandemischen, wirtschaftlichen und geschichtlichen Situation“ ihren Abschluss geschafft, betonte die Rektorin.

Schüler sollen Toleranz, Respekt und Offenheit in die Welt tragen

Schänzle wies darauf hin, wie wichtig Selbstorganisation, Disziplin und Durchhaltevermögen in der Zeit des Homeschooling gewesen seien. Sie sagte, dass es Zeiten enormer „psychischer Belastung“ waren und einige Schüler auch „untertauchten“. Damit sei durch die Pandemie offensichtlich geworden, wie bedeutsam die Nähe „zuallererst zu den Freunden, zur Gemeinschaft der Klasse und zu den Lehrerinnen und Lehrern“ generell sei.

Mit der Zeile aus dem Song ID „Kommt es [wirklich] darauf an, woher wir kommen? Am Ende des Tages ist jeder Mensch nur ein Mensch.“ erinnerte Schänzle daran, dass die FARS eine „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ sei und legte den Abschlussschülern die Grundwerte Toleranz, Respekt und Offenheit gegenüber Menschen, die anders sind, ans Herz. Sie schloss mit dem Wunsch, dass alle auf ihrem weiteren Lebensweg ihre einzigartige ID zeigen mögen und ermutigte sie, aktiv daran zu arbeiten, die Welt für alle lebenswert zu machen.

Ein unterhaltsames Programm wartete auf die Zehntklässler und ihre Eltern im Kulturhaus, charmant moderiert von Emre Gön und Hendrik Zimmermann. Das bunte Programm wurde von den Zehntklässlern dominiert: Jede Klasse steuerte einen Programmpunkt bei. Nur musikalische Beiträge suchte man vergebens, da pandemiebedingt viele Arbeitsgemeinschaften nicht stattfinden konnten.

Fünf Klassen nahmen das Publikum auf eine Reise durch ihre gemeinsamen Jahre an der FARS mit. Dass Corona ihre Schulzeit prägte, war unschwer an den zahlreichen Schülerfotos mit Maske oder dem Motto der 10c „Selbst Corona konnte uns nicht stoppen“ zu erkennen.

Erfreulicherweise waren auch viele Abschlussfahrtfotos zu sehen. Diese waren erst im vergangenen Jahr wieder erlaubt. Die 10b brachte ihren Klassenlehrer auf der Bühne ganz schön ins Schwitzen. Er wurde vor die schwierige Aufgabe gestellt, seine Schüler auf Babyfotos zu erkennen. Und die 10d verglich ihre Lehrer auf charmante Art und Weise miteinander, sie wurden in den Kategorien Style, Tipps oder Backkünste von den Schülern bewertet.