Erfolgsspur

HRW Laupheim findet in die Erfolgsspur zurück

Laupheim / Lesedauer: 2 min

HRW Laupheim findet in die Erfolgsspur zurück
Veröffentlicht:31.03.2014, 21:30
Aktualisiert:24.10.2019, 15:00

Von:
Artikel teilen:

Der bereits feststehende Meister der Handball-Landesliga, der HRW Laupheim, hat sein Heimspiel gegen die HSG Wangen /Börtlingen nach einigen Schwierigkeiten im ersten Durchgang mit 35:25 (17:14) gewonnen. Damit hat der HRW nach der Niederlage in Feldkirch zurück in die Erfolgsspur gefunden.

Laupheim zeigte gegen die HSG bei Weitem nicht das Gesicht, das die Mannschaft aus dem Rottumtal über die Spielzeit hinweg auszeichnete. Der Start verlief zunächst Erfolg versprechend. HRW-Trainer Winfried Gogg , der Youngster Daniel Krais von Beginn an aufbot, musste dann aber mitansehen, wie sein Team nach einem Drei-Tore-Vorsprung (6:3, 10:7) sogar in Rückstand (11:13) geriet. Gogg reagierte mit einer Auszeit. In der Folge zeigten die Laupheimer wieder den nötigen Siegeswillen. Mit einer Führung für die Rot-Weißen ging es schließlich in die Halbzeitpause (17:14).

Doch nicht das Ergebnis war das Gesprächsthema in der Pause, sondern die schwere Verletzung von Spielmacher Mihut Pancu . Er verletzte sich unglücklich am Knie und wurde sofort ins Krankenhaus gefahren. Für ihn ist die Saison – wie für Dennis Hartmann und Daniel Wachter – bereits vorzeitig beendet. „Blöd gelaufen, ich hatte das Knie gestreckt und ein Gegner drückte es nach unten – die erste Untersuchung ergab die Diagnose einer Verletzung am Innenband“, sagt Pancu.

Im zweiten Durchgang lief es deutlich besser bei Laupheim. Doch Steffen Mantz gab zu, dass man während des Spiels auch des Öfteren an Pancu dachte. „Als das Spiel noch lief, wusste keiner, wie schwer die Verletzung ist. Da hofft man natürlich noch, dass alles halb so wild ist“, so Mantz. Nachdem der HRW klar in Führung lag (23:16; 26:19; 31:22), zeigten die Laupheimer einige kleine Kunststücke wie den Kempa-Trick, aus dem zwei Treffer resultierten. Die vielen Versuche, die Zuschauer zu begeistern, führten zu keinen Bruch im Spiel des HRW – im zweiten Durchgang konnte jeder wieder die Meisterform sehen. So nutzte Trainer Gogg die Möglichkeit, alle 14 Spieler einzusetzen. Auch der bereits „pensionierte“ Sven Stührmann, der für Daniel Wachter im Tor eingesprungen war, fügte sich nahtlos ins Team ein und hatte durch einen gehaltenen Ball seinen Anteil am Heimsieg.

HRW Laupheim – HSG Wangen/ Börtlingen 35:25 (17:14). HRW: H. Stührmann, S. Stührmann - Striebel (9/3), Zvanciuc (7), Mantz (6), Amann (4), S. Krais (3), D. Krais (3/1), Beljic (1), Zodel (1), Laatsch, Pancu, Wiech.