Rathaussaal

Tausendsassa-Schultes wickelt alle(s) ein

Langenenslingen / Lesedauer: 2 min

Die Langenenslinger Narren haben das Rathaus gestürmt
Veröffentlicht:28.02.2019, 14:19
Aktualisiert:22.10.2019, 12:00

Von:
Artikel teilen:

Wenn ein Bürgermeister Babypuppen wickeln, Kinderlieder singen und im Rathaussaal Würstchen grillen muss, steht entweder die Welt Kopf oder es ist Fasnetszeit. Bevor die Narren aus Langenensligen, Andelfingen und Ittenhausen die Kinder und Jugendlichen aus Kindergarten und Schule befreiten, statteten sie dem Rathaus einen Besuch ab und stellten Schultes Andreas Schneider einige knifflige Aufgaben.

Die Musikkapelle voraus, die Narren der drei Teilorte hinterher – so ging es am Donnerstagmorgen in den zweiten Stock des Langenenslinger Rathauses, wo bereits Rathauschef Andreas Schneider samt seiner närrischen Traumschiff-Crew mit dem Frühstück wartete. „Ich habe das Gefühl, es wird jedes Jahr ein bisschen kuscheliger“, sagte der Schultes über den Andrang im kleinen Saal. Um die Statik mache er sich keine Sorgen, die halte den Narrenansturm aus, sagte er. Bevor die närrische Verwaltung allerdings ihre lieben Narren mit Frühstück versorgen durfte, musste Schneider starke Nerven bei schwierigen Aufgaben beweisen.

Zunfte Volker Diekmann hatte sich Gedanken über die Probleme, die die neue Kinderkrippe mit sich bringt, gemacht. Qualifiziertes Personal sei schwer zu finden, befürchtete der Narrenchef. Da sei es schon gut, dass Langenenslingen mit Andreas Schneider so einen Tausendsassa habe. „Der Bürgermeister kann alles“, behauptete Diekmann und machte gleich die Probe aufs Exempel. Kinderlieder musste der Rathauschef singen. Dann war sein Können beim Wickeln und der rhythmischen Sportgymnastik gefragt. „Ein multitaskingfähiger Mann“, bescheinigte Diekmann.

Die Andelfinger zeigten, dass sie auch bei ihrem lahmen Internet Humor haben. Zunftmeister Thomas Busmanis schenkte dem Schultes einen Morseapparat und heftete ihm an seine weiße Weste den goldenen Schachdeckelorden. Bei der Aufgabe der Knaschtbrüder war dem Schultes nur eine Statistenrolle zugedacht. Daniel Locher hatte es auf den Langenenslinger Narrenchef abgesehen. Der Aufforderung bei der Pool Challenge im Sommer mitzumachen, waren sowohl die Knaschtbrüder als auch die Biberzunft gefolgt. Lediglich der Langenenslinger Narrenverein hatte versucht, sich still und heimlich aus der Affäre zu ziehen. Nicht mit Daniel Locher, der das ausstehende Grillfest kurzerhand in den Rathaussaal verlegte. Der Pool war schnell aufgebaut, der Schubkarren zur Rutsche umfunktioniert und das Grillwürstchen aufgespießt. Schneider sorgte für knusprige Grillwurst am offenen Feuer.

Nach ein paar Schunkelrunden mit dem Musikverein war das Frühstücksbüffet eröffnet, damit sich die Narren für einen langen Glompigen Donnerstag stärken konnten.