StartseiteRegionalRegion BiberachLaienbühne spielt Luststück „Eiskalt verwischt“

Meine Heimat

Laienbühne spielt Luststück „Eiskalt verwischt“

Steinhausen an der Rottum / Lesedauer: 1min

Karten für das Stück der Laienbühne Steinhausen sind noch telefonisch zu bekommen
Veröffentlicht:12.02.2024, 13:01
Aktualisiert:12.02.2024, 13:08
Artikel teilen:

Die Laienspieler der Laienbühne proben schon fleißig, lernen Texte, wählen Kostüme und Requisiten aus für das diesjährige Luststück „Eiskalt verwischt, mit Vollgas zruck in d 70er“.

Im Stück geht es um den Onkel Robert der Familie Schlatter, der seit 1978 in den USA im Koma lag. Jetzt ist er aufgewacht und will nach Deutschland zurück. Da er keine Erinnerungen hat, soll ihm eine „schock-gleiche“ Rückkehr in die Jetztzeit erspart werden. Die Familie seiner Nichte Michaela, die ihn aufnimmt, muss ihm vorspielen, er sei noch in den 70ern: zurück zu Stollenwand und Schlaghosen, Kulinarisches der 70er, moderne Technik muss weg und so weiter. Das stellt schon die erste Herausforderung für Michaela, ihren Mann Konrad und ihre Tochter Fanny dar. Als sich dann noch Konrads Tante Pauline einmischt und sich die Familie außerdem an die strikten Vorgaben von Prof. Hyronimus Smith und dessen Assistentin halten muss, geht es im Hause Schlatter immer turbulenter zu. Ob da wohl alles nach Plan läuft?

Die Termine sind am 9. März um 14 Uhr (Kinder- und Seniorenvorstellung, kein Kartenvorverkauf, Kinder unter 16 Jahren frei, ab 16 Jahren fünf Euro), am 9. März um 20 Uhr, am 15. März um 20 Uhr und am 16. März um 20 Uhr jeweils in der Turn- und Festhalle in Steinhausen an der Rottum. Hallenöffnung ist jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

Karten gibt es im Vorverkauf ab dem 20. Februar immer dienstags von 17 bis 20 Uhr telefonisch unter der Nummer 07352/8818. Restkarten gibt es an der Abendkasse. Eine Karte kostet neun Euro. Weitere Infos sind auf der Webseite der Laienbühne sowie auf Instagram zu finden (laienbuehne_steinhausen).


Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.