StartseiteRegionalRegion BiberachIngoldingenBürgermeister Schell legt sein Amt vorzeitig nieder

Überraschender Rücktritt

Bürgermeister Schell legt sein Amt vorzeitig nieder

Ingoldingen / Lesedauer: 1 min

Der Ingoldinger Rathauschef hat am Donnerstagabend überraschend seinen Rücktritt erklärt. Das sind die Gründe.
Veröffentlicht:02.02.2024, 09:55

Artikel teilen:

Jürgen Schell, der Bürgermeister von Ingoldingen, tritt von seinem Amt zurück. Das gab er am Donnerstagabend in der Gemeinderatssitzung bekannt.

Einen genaueren Zeitpunkt nannte er nicht. Schell feiert am Freitag (2. Februar) seinen 63. Geburtstag. Dies sei einer der Gründe, warum er seine eigentlich auf acht Jahre angesetzte zweite Amtsperiode nicht erfüllen könne. „Meine Gesundheit ist nicht mehr die allerbeste, es macht mir nicht mehr soviel Spaß wie früher“, nannte Schell zwei weitere Gründe, warum er aufhören wolle.

Mir geht die Kraft aus, für meine Mitarbeitenden ein echtes Vorbild zu sein und meine eigenen Ansprüche an meine Arbeit zu erfüllen.

Jürgen Schell

Er spüre zudem einen Hauch von Zeitenwende. Die Gesellschaft verändere sich, jeder Einzelne verändere sich. Dazu kämen noch die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Die Pandemie sei doch ein sehr großer Einschnitt gewesen, mit dem man noch lange zu kämpfen habe. „Mir geht die Kraft aus, für meine Mitarbeitenden ein echtes Vorbild zu sein und meine eigenen Ansprüche an meine Arbeit zu erfüllen“, führte Schell weiter aus.

Schell ist seit 1987 bei der Gemeinde Ingoldingen tätig. Er begann als Kämmerer und hatte dieses Amt bis 2011 inne. Danach wurde er im selben Jahr zum Bürgermeister gewählt und erhielt im November 2019 nochmals das Vertrauen der Ingoldinger.