Heimat

Rottumtalschule sensibilisiert für Insektensterben

Ochsenhausen / Lesedauer: 2 min

Ereignisreiche Projektwoche erlebt
Veröffentlicht:29.06.2022, 16:45

Von:
Artikel teilen:

Eine Woche lang drehte sich an der Rottumtalschule alles um das Thema „Bienen- und Insektensterben“. „Das Thema ist aktueller denn je“, findet Schulleiterin Stefanie Richter. Zusammen mit ihrem Kollegium und der Schülerschaft hat sie es daher zum Gegenstand einer Projektwoche gemacht, in welcher die Schülerinnen und Schüler spielerisch und handlungsorientiert für das Thema sensibilisiert wurden.

In altersgemischten Kleingruppen wurde auf dem Schulgelände ein Blühstreifen mit bienenfreundlichen Pflanzen angelegt. Dazwischen schufen die Schülerinnen und Schüler natürliche Nisthilfen für verschiedene Wildbienen. „Ob die Bienen das Angebot annehmen, wird sich im Laufe der Zeit ergeben“, erklärt Richter. „Wichtig war vor allem, den Schülerinnen und Schülern aufzuzeigen, dass jeder mit einfachsten Mitteln zum Erhalt der Wildbienen beitragen kann.“ Ein bunt bemalter Lattenzaun und schön gestaltete Kieselsteine sorgen für ein buntes Farbspiel auch über die Blütenzeit hinaus.

Begleitet wurde das Projekt durch zahlreiche Angebote rund um das Thema „Honigbiene und deren Produkte“. So wurden Kosmetika, Kerzen und Wachstücher hergestellt.

Seit Jahren kümmert sich der Imker Karl Geßler um die schuleigenen Bienenstöcke. Mit ihrer Hilfe erfuhren die Kinder in dieser Woche besonders intensiv und am lebenden Beispiel vieles über Lebensweise und Nutzen der Biene.

Alle beteiligten Personen waren mit viel Freude und Eifer dabei und so beschrieb Frau Richter begeistert die Stimmung: „So viele glückliche und zufriedene Schüler habe ich schon lange nicht mehr an der Rottumtalschule gesehen.“

Die teilweise doch recht kostspieligen Projekte waren allerdings nur dank großzügiger Spenden der Firmen „Wölfle“, „Liebherr“ und „Südpack“ möglich. Dank ihnen konnte den Schülerinnen und Schülern nach zwei Jahren voller coronabedingter Einschränkungen nun eine tolle Woche ermöglicht werden, in der vor allem das gemeinsame und praktische Lernen im Mittelpunkt standen.

So wurde im abschließenden Gottesdienst der Satz „Es hat einfach alles voll Spaß gemacht!“ von einer sehr großen Anzahl der Schüler genannt.