Nachhaltigkeitssymbol

Rose erhält grünen Michelin-Stern

Hayingen / Lesedauer: 3 min

Restaurants, die sich um nachhaltiges Arbeiten und Wirtschaften besonders verdient machen, zeichnet der „Guide Michelin“ in diesem Jahr erstmals mit einem neuen Nachhaltigkeitssymbol aus. So auch d...
Veröffentlicht:10.03.2020, 17:59
Aktualisiert:10.03.2020, 19:24

Von:
Artikel teilen:

Restaurants, die sich um nachhaltiges Arbeiten und Wirtschaften besonders verdient machen, zeichnet der „Guide Michelin“ in diesem Jahr erstmals mit einem neuen Nachhaltigkeitssymbol aus. So auch das Bio-Restaurant Rose mit Bio-Spitzenkoch Simon Tress und Küchenchef Carsten Volkert. Das teilt das Restaurant in einer Pressemeldung mit.

Demnach habe das schwäbische Familienunternehmen aus Hayingen-Ehestetten mit seiner ganzheitlichen Unternehmensphilosophie und seinem konsequenten Küchenstil überzeugt und gehöre nun zum exklusiven Kreis von 18 Betrieben in Deutschland, die mit dem Nachhaltigkeitssymbol, dem „Grünen Stern“, gekennzeichnet sind.

Ganzheitlicher Umgang mit Lebensmitteln

Der „Guide Michelin“ legt beim Begriff „Nachhaltigkeit“ im gastronomischen Bereich das Hauptaugenmerk auf die Achtung vor der Natur sowie die Wertschätzung von Tieren und Ressourcen. Familie Tress freut sich über die Empfehlung im „Guide Michelin“ – schließlich sei Nachhaltigkeit zentrales Thema und eine der Grundüberzeugungen des Unternehmens. So bestätigt die Auszeichnung, dass der umsichtige und ganzheitliche Umgang mit Lebensmitteln und Ressourcen gelinge. Die Gäste könnten darauf vertrauen.

Gleichzeitig freut sich die Familie Tress über die Nachricht, auch weiterhin unter den „Bib Gourmands“ vertreten zu sein. Der „Bib“ steht für „gute Küche für jedermann“ und wird ebenfalls vom „Guide Michelin“ jährlich ausgezeichnet.

Mit dem „Rose-Prinzip“ stelle ein eigens entwickelter Leitfaden die Grundlage für alle Unternehmenshandlungen dar und fasse Werte innerhalb der Vision „Miteinander für Mensch und Natur“ zusammen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Durch ganzheitliches Wirtschaften im Einklang mit der Natur möchte das Familienunternehmen Tress einen wesentlichen Beitrag in der Gesellschaft leisten.

Eigenes Gemüse verarbeiten

Ein Teil des Gemüses für das Bio-Restaurant Rose werde im eigenen Garten oder auf dem einen Kilometer entfernten Demeter-Acker geerntet. Das Fleisch stamme ausschließlich von Landwirten, zu denen seit vielen Jahren ein enger Kontakt bestehe. So halten die Erzeuger die Tiere teilweise eigens für die Restaurants und Küchen der Familie Tress. Simon Tress besuche die Höfe regelmäßig und gestaltee die Speisekarte je nach Saison und Verfügbarkeit der Erzeugnisse.

1950 stellte Großvater Johannes Tress senior den Bio-Bauernhof mit Gasthaus auf die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise nach Demeter-Richtlinien um. Die Familie entwickelte seither die Bio-Manufaktur zu einem vielseitigen mittelständischen Bio-Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern. Somit stellt das Familienunternehmen seit 70 Jahren biologisches und nachhaltiges Wirtschaften in das Zentrum seines Schaffens. Nach der Küche in der Rose, dem Ausflugsrestaurant Friedrichshöhe und der Heimatküche eröffnet das Team rund um Bio-Koch Simon Tress nun ein weiteres Restaurant – mit dem Fokus auf einer innovativen Ursprungsküche, die aus ihrer Heimat und den biodynamischen Wurzeln seit 1950 entspringt.