Wohnungskauf

Gemeinderat sagt Ja zum Wohnungskauf

Burgrieden / Lesedauer: 2 min

Der Kauf innerhalb der Immobilie „Wohnpark Burgrieden“ ermöglicht eine Vermögens- und Rücklagenbildung
Veröffentlicht:29.07.2014, 15:55
Aktualisiert:24.10.2019, 11:00

Von:
Artikel teilen:

Der „Wohnpark Burgrieden“ ist auch für die Gemeinde Burgrieden eine interessante Immobilie. Die Rottalkommune will nach jetzigem Stand bis zu fünf Wohnungen von der „Burgrieden baut GmbH“ erwerben und sich dadurch auch ein Mitspracherecht bei der Vermietung und in der Wohnungseigentümer-Gemeinschaft sichern.

Mit dem Erwerb von Wohnungen wolle die Gemeinde aber auch ein Zeichen setzen, dass auch sie das Wohnprojekt „Allengerechtes Wohnen“ befürworte, sagte Bürgermeister Josef Pfaff in der Gemeinderatssitzung. Durch den Kauf von Wohnungen könne eine gewisse Vermögens- und Rücklagenbildung erfolgen. Der Wohnungskauf werde dadurch begünstigt, dass allein das Jahr 2013 mit einem Plus von 700 000 Euro abgeschlossen wurde. „Es bietet sich an, dieses Geld in rentierliche Anlagen zu investieren, die später in Notzeiten auch wieder veräußert werden können.“ Außerdem, so der Bürgermeister, wäre es denkbar, die von der Gemeinde erbrachten Vorleistungen in Sachen Wohnpark, in Höhe von netto etwa 300 000 Euro, in Wohneigentum umzuwandeln. Somit stünde aus Eigenmitteln ein Beitrag von einer Million Euro zur Verfügung.

Das Thema setzte eine rege Aussprache in Gang, in der es alle „für grundsätzlich gut fanden, dass sich die Gemeinde beim Wohnpark auch im sozialen Bereich engagieren möchte“. Allerdings, darauf wurde von allen Seiten Wert gelegt, dürfe die Realisierung der für die nächsten Jahre vorgesehenen Maßnahmen wie etwa der Umbau des ehemaligen Schulhauses in Bühl und das Feuerwehrhaus in Burgrieden, nicht gefährdet werden.

Bereits in einer Sitzung im Herbst vergangenen Jahres hatte der damalige Gemeinderat den Grundsatzbeschluss gefasst, das Wohnprojekt „Allengerechtes Wohnen“ durch die Übernahme einer Bürgschaft zu unterstützen. Nach Sachdarstellung durch die Verwaltung hat sich zwischenzeitlich herausgestellt, dass eine Bürgschaft in Höhe von einer Million ausreicht, um zinsgünstige Baufinanzierungsdarlehen zu erhalten. Dabei handele es sich um eine Ausfallbürgschaft, die die Gemeinde für „Burgrieden baut“ im Ernstfall gegenüber der Kreissparkasse Biberach übernehme. Damit zeigte sich der neue Gemeinderat einverstanden. Ebenso fand der Wohnungserwerb einmütige Zustimmung.