StartseiteRegionalRegion BiberachBronnenAdolf Schick feiert 60-jähriges Jubiläum

Jubiläum

Adolf Schick feiert 60-jähriges Jubiläum

Bronnen / Lesedauer: 2 min

Adolf Schick feiert 60-jähriges Jubiläum
Veröffentlicht:24.09.2015, 21:49

Artikel teilen:

Adolf Schick von den Sportfreunden Bronnen hat sein 60-jähriges Jubiläum als Fußball-Schiedsrichter gefeiert. Noch genau weiß der 81-Jährige, wann sein erstes Spiel als Unparteiischer war. „Das war am Sonntag, 18. September 1955, als die A-Jugend des SV Baustetten eine Begegnung mit 13:3 Toren gewann“, so der Jubilar, der bis heute mittlerweile 3367 Spiele leitete, im Schnitt 56 Partien pro Jahr. Mit gutem Gewissen könne er sagen, dass er nie Polizeischutz benötigt habe. „Ich bin jedes Mal ungeschoren nach Hause gekommen“, so Schick. Als eine seiner markantesten Erinnerungen bezeichnet er eine Partie im März 1971 zwischen dem VfR Heilbronn und dem Hamburger SV. In dieser sei , heutiger Schiedsrichter-Ehrenobmann des Bezirks Riß, der Unparteiische gewesen; Schick und der frühere Bezirksvorsitzende Walter Schilling waren die Assistenten. „Ich durfte an diesem Tage zu meinem Fußballidol Uwe Seeler zuerst in die Umkleide und ihm dann die Hand reichen“, erinnert sich Adolf Schick. Auch eine Begegnung zwischen 1860 München und dem FC Augsburg im Olympiastadion vor 86000 Zuschauern ist für ihn bis heute unvergessen. Er assistierte an der Seitenlinie und auf dem Rasen spielte Helmut Haller mit. „Heute bin ich froh, wenn ich mit den Jugendlichen zurechtkomme“, so der Jubilar. Dass er es auf 60 Jahre Schiedsrichtertätigkeit gebracht habe, habe er zunächst seiner Gesundheit zu verdanken. „Jedoch gilt ein ganz großes Dankeschön meiner Frau Margret und unseren Kindern, die mich stets unterstützt haben und Verständnis für alle meine sportlichen Tätigkeiten gezeigt haben.“

Zu der Jubiläumsfeier waren viele aktuelle Mitarbeiter des Fußballbezirks Riß gekommen, darunter der Bezirksvorsitzende Alois Hummler und dessen Stellvertreter und Schiedsrichterobmann Jochen Oelmayer . Aber auch viele frühere Weggefährten hatten sich eingefunden, wie etwa Eugen Schraivogel sowie die einstigen Bezirksvorsitzenden Walter Schilling und Karl-Heinz Maier .