StartseiteRegionalRegion BiberachBiberachTurnierdirektor Gutermann: „Bestbesetzte DM war klar 2007“

Biberach

Turnierdirektor Gutermann: „Bestbesetzte DM war klar 2007“

Biberach / Lesedauer: 3 min

Dieter Gutermann spricht im Interview über die letzte Tennis-DM in Biberach und die Veränderungen in all den Jahren. Wer seine Lieblingsspielerinnen und -spieler waren.
Veröffentlicht:09.12.2023, 05:00

Artikel teilen:

Am Sonntag endet die Ära der deutschen Tennismeisterschaften in Biberach. Dieter Gutermann ist von der ersten Auflage 2007 an mitverantwortlich als Turnierdirektor, zunächst gemeinsam mit Rolf Schmid und seit 2018 mit Stefan Hofherr. In gleicher Funktion war er ebenfalls gemeinsam mit Rolf Schmid bei den Weltranglistenturnieren von 2002 bis 2009 in der Kreisstadt tätig. Im Interview spricht der 69-Jährige auch über die Entwicklung des Turniers in Biberach, seine Lieblingsspielerinnen und -spieler, sowie die Favoriten bei den laufenden Titelkämpfen.

Die 15. Auflage wird die letzte DM in Biberach sein. Wie viel Wehmut schwingt bei Ihnen mit Blick auf den Finaltag am Sonntag mit?

Wenn man seit 2002 insgesamt 24 internationale und nationale Turniere begleitet hat, dann fällt es mir schon schwer, daran zu glauben, dass der nächste Dezember ohne ein Tennis-Event in Biberach stattfinden soll.

Was werden Sie künftig im Dezember besonders vermissen?

15 deutsche Meisterschaften in Biberach und keine 16., da wird mir persönlich der Umgang mit den Spielerinnen und Spielern sowie den Trainerinnen und Trainern sehr fehlen. Meine Kolleginnen und Kollegen aus dem Organisationsteam sehe ich ja öfters.

Was hat sich in all den Jahren bei der DM verändert?

Die Veränderungen über die Jahre waren schon bemerkenswert. In den ersten Jahren waren mit der Dreifeld-Halle Probleme mit den Spielerinnen und Spielern in puncto Trainingsmöglichkeiten vorprogrammiert. Die Zuschauer standen damals in Dreierreihen hinter der Glasscheibe, um die Spiele zu verfolgen. Dann kam ein vierter Platz hinzu, nach und nach wurden Tribünen mit eingebaut und gaben den Turnieren ein gewisses Flair. Aufgrund der Corona-Pandemie und den Turnieren ohne Zuschauer musste der Aufwand dann zurückgefahren werden. Die sportliche Qualität der DM war eigentlich immer gut, auch wenn es natürlich Ausreißer nach oben unten gab. Die bestbesetzte DM war ganz klar die 2007, als unter anderem Andreas Beck, Andrea Petkovic und Julia Görges am Start waren.

Wer waren Ihre Lieblingsspielerinnen und -spieler bei der DM?

Eigentlich kam ich mit allen gut zurecht, besonders gut aber mit Jan-Lennard Struff und Andrea Petkovic. Beide waren immer sehr hilfsbereit und geduldig, wenn etwas zu lange gedauert haben sollte.

Werden Sie die erste DM außerhalb von Biberach auch im nächsten Jahr anschauen?

Ob ich die nächste DM, sollte es diese geben, anschauen werde, kann ich noch nicht sagen. Interesse wäre aber vorhanden.

Wer sind für Sie die Titelfavoriten bei den Frauen und Männern?

Bei den Frauen ist es Noma Noha Akugue. Und bei den Männer dürfte Max Rehberg am Ende das Turnier gewinnen.

Zur Person: Dieter Gutermann hat bis zu seiner Rente zuletzt als Abteilungsleiter im Versand bei der Firma Liebherr in Biberach gearbeitet. Der 69-Jährige spielt noch selbst Tennis für die Herren 65 des TC Biberach, die in die Württembergstaffel aufgestiegen sind. Gutermann ist verheiratet mit Thekla. Beide haben zwei Söhne, Tom und Robin.


Weitere Infos zu den deutschen Tennismeisterschaften in Biberach gibt es auf Schwäbische.de, www.wtb-tennis.de und www.tennis.de