Polizeidirektion

Polizei entlarvt verdächtigen Waffenträger

Biberach / Lesedauer: 2 min

Polizei entlarvt verdächtigen Waffenträger
Veröffentlicht:29.04.2011, 14:10
Aktualisiert:25.10.2019, 18:00

Von:
Artikel teilen:

Die Polizeidirektion Biberach hat nach rund zweiwöchigen Ermittlungen einen gesuchten Waffenträger ermittelt. Der zunächst unbekannte Mann war in der ersten Aprilhälfte von Zeugen gesehen worden, wie er in einem Biberacher Schulbereich eine Waffe aus einem Gebüsch geholt hatte und unerkannt verschwunden war. Eine sofortige Großfahndung war zunächst ergebnislos verlaufen. Der Unbekannte blieb verschwunden. Nach aktuellen Erkenntnissen hat es zu keiner Zeit eine Bedrohung oder Gefahr für eine Schule oder die Hochschule gegeben.

Die Polizei hatte im Anschluss an die Großfahndung intensive Ermittlungen nach dem Gesuchten eingeleitet. Nach rund zweiwöchigen Recherchen konnte nun Licht in die Angelegenheit gebracht werden. Demnach steht ein in Biberach wohnhafter 18-jähriger Auszubildender in dringendem Verdacht, der Gesuchte zu sein. Am Dienstag, dem 12. April, kurz nach 13 Uhr, war, wie berichtet, in der Karlstraße eine junger Mann gesehen worden, als er einen waffenähnlichen Gegenstand aus einem Gebüsch geholt hatte. Die Polizei hatte auf diese Meldung hin die angrenzende Dollinger-Realschule sowie die Hochschule mit zahlreichen Streifenbesatzungen intensiv überprüft. Außerdem war mehrere Stunden lang in der der ganzen Stadt nach dem Unbekannten gefahndet worden. Durch zahlreiche Befragungen und Nachforschungen waren die Ermittler in den letzten Tagen auf einen schon wiederholt auffälligen 18-Jährigen gestoßen. Bei Durchsuchungen in seiner persönlichen Umgebung konnte die Waffe sichergestellt werden. Es handelt sich um eine Schreckschusswaffe. Eine Erlaubnis dafür hat der 18-Jährige nicht. Die Polizei geht davon aus, dass er die Waffe in der Nacht zuvor in dem Gebüsch versteckt und zur fraglichen Zeit wieder herausgeholt hat. Der bislang zu den Vorwürfen schweigende junge Mann sieht einer Anzeige nach dem Waffengesetz entgegen.