Musikfestspiel

Musikfestspiele Schwäbischer zieht knapp 1800 Zuschauer an

Landkreis Biberach / Lesedauer: 1 min

Mit Linus Roth spielt dort ein international bekannter Violinvirtuose – Artist in Residence für 2023 ist Nils Mönkemeyer
Veröffentlicht:30.06.2022, 14:29

Von:
Artikel teilen:

Nach zwei Jahren Pause fanden rund um Christi Himmelfahrt die Musikfestspiele Schwäbischer Frühling in Ochsenhausen und Rot an der Rot statt. Es waren die ersten Festspiele in Präsenz unter der künstlerischen Leitung des zweifachen Echo-Klassik-Preisträgers Linus Roth.

Mit Linus Roth konnte laut Pressemitteilung ein international bekannter Violinvirtuose, der eine neue Generation vertritt und zugleich aus dem Landkreis Biberach stammt, für die Intendanz gewonnen werden. Diese neue Generation zeigte sich sowohl in der Künstler- wie auch in der Programmauswahl. „Wir durften mit knapp 1800 Kartenbestellungen eine der höchsten Nachfragen seit Bestehen des Festivals verzeichnen, und das nach der Corona-Zwangspause“, so der Erste Vorsitzende der Musikfestspiele Schwäbischer Frühling Professor Klaus K. Weigele. Die Festivalleitung sieht sich aufgrund der großen Nachfrage in ihrem personellen und programmatischen Kurs bestätigt.

Freude macht auch der Ausblick ins kommende Jahr. Der Artist in Residence für 2023 steht bereits fest: Nils Mönkemeyer, der international erfolgreiche, deutsche Bratschist wird die Festspiele im kommenden Jahr prägen. Darüber hinaus – so ist sich das Team der Musikfestspiele Schwäbischer Frühling sicher werden 2023 weitere Künstler wie William Youn, Julian Steckel, das Apollon Musagète Quartett, Benjamin Schmid sowie das Stuttgarter Kammerorchester begeistern, heißt es in der Pressemitteilung.