Ölbronn

Markus Wolf fährt zum Sieg

Biberach / Lesedauer: 2 min

Motorsport: AMC-Fahrer verbuchen beim Südklassik-Trial in Ölbronn mehrere Podestplätze
Veröffentlicht:31.05.2016, 21:35
Aktualisiert:23.10.2019, 15:00

Von:
Artikel teilen:

Markus Wolf vom AMC Biberach ist beim dritten Lauf der Südklassik-Trial-Serie in Ölbronn auf Rang eins gefahren. Peter Weber wurde Zweiter und Michael Strobel sowie Linda Weber jeweils Dritte.

57 Starter hatte der RMSC Ölbronn zu verzeichnen, darunter sieben Fahrer des AMC Biberach . Edgar Kindsvogel hatte mit seinem Team Sektionen gesteckt, die es in sich hatten. So hatten auch die AMC-Fahrer Schwierigkeiten, diese fehlerfrei zu bewältigen. Viele Kehren am Hang, in den höheren Klassen mit daran anschließenden Hindernissen, Wurzeln, enge Durchfahrten durch Bäume, hohe Steine und Steinfelder – es gab Herausforderungen zuhauf zu bewältigen. Zehn Sektionen gab es insgesamt, drei Runden waren zu fahren.

In der Klasse der Twinshock-Fortgeschrittenen gab es die meisten Starter. Dort vertraten Georg Strobel, Paul Wahl und Lukas Wolf den AMC. Nachdem Georg Strobel mit nur drei Fehlerpunkten die beste erste Runde hinlegte und auch die zweite Runde nur einen Punkt schlechter war, lag der Sieg in greifbarer Nähe. In der allerletzten Sektion kassierte er dann aber fünf Fehlerpunkte, was Platz fünf für Strobel bedeutete. Lukas Wolf ist ein Neuling in der Fortgeschrittenen-Klasse. Zuvor war er erfolgreich bei den LuMo-Beginnern unterwegs. Es zeigte sich jedoch, dass die Anforderungen in der neuen Klasse noch etwas hoch für ihn sind. Nach einer miserablen ersten Runde mit vielen Strafpunkten steigerte er sich enorm und legte eine fast fehlerfreie zweite Runde vor. Aber auch Wolf leistete sich wie die meisten Fahrer in der dritten Runde mehr Fehler und so endete der Lauf für ihn auf Platz zwölf. Paul Wahl wurde 15. mit einer sehr konstanten Fahrleistung. In den Klassen der LuMo-Fahrer wurde Peter Weber bei den Fortgeschrittenen Zweiter. Markus Wolf gewann die Klasse der LuMo-Beginner. Linda Weber konnte sich gegen ihre erwachsenen Mitstreiter nicht durchsetzen und wurde in der Klasse modern Dritte.

In Ölbronn gibt es die Besonderheit, dass eine Klasse für die absoluten Spitzenfahrer angeboten wird. In dieser Klasse der Spezialisten stellte sich Michael Strobel dem Wettbewerb. Nach drei fast gleichstarken Runden unterlag er aber seinen Konkurrenten Gerd Merkel und Joachim Vogel und wurde Dritter.

Der vierte Südklassik-Trial-Wettbewerb findet am Sonntag, 5. Juni, statt. Der AMC Salach veranstaltet diesen am Drackensteiner Hang. Start ist um 11 Uhr.