Wahlkreis

Landtagswahl 2021: Erfolge, Niederlagen, Überraschungen - das war der Tag im Wahlkreis Biberach

Biberach / Lesedauer: 15 min

Im Land hat die CDU ein Debakel erlebt - im Wahlkreis Biberach verlor ihr Abgeordneter Thomas Dörflinger ebenfalls Prozentpunkte. Seinen größten Verfolger hielt er trotzdem auf Abstand.
Veröffentlicht:14.03.2021, 23:12
Aktualisiert:15.03.2021, 08:28

Von:
Artikel teilen:

In unserem Newsblog halten wir Sie den gesamten Wahltag über mit aktuellen Informationen und Entwicklungen zur Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg auf dem Laufenden. Hier finden Sie Ergebnisse und Reaktionen aus dem Wahlkreis Biberach .

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Mehr Informationen auf unserer Sonderseite zur Landtagswahl
  • Der Landkreis Biberach unterteilt sich in die Wahlkreise Biberach & Wangen-Illertal. HIER geht es zum Newsblog für den Wahlkreis Wangen-Illertal.
  • Alle Folgen des SZ-Wahltalks gibt es HIER
  • Unseren Liveblog für Baden-Württemberg lesen Sie HIER .
Article Image
CDU-Kandidat Thomas Dörflinger vertrieb sich am Wahlsonntag die Zeit beim Kartenspiel mit seinen Kindern. (Foto: privat/Schwäbische.de)

++23.16 Uhr - Ende des Wahlblogs

Mit diesem Eintrag endet der Wahlblog für den Wahlkreis Biberach. Vielen Dank fürs Verfolgen der Entwicklungen.

Wir wünschen eine ruhige Nacht!

++23.11 Uhr - Krebs (Grüne) siegt im Wahlkreis Wangen-Illertal

Die Landtagswahl endet im Wahlkreis Wangen-Illertal mit einem Paukenschlag: Mit Petra Krebs von den Grünen holte sich in der Region erstmals eine Kandidatin, die nicht aus den Reihen der CDU kommt, das Direktmandat.

Die Wangenerin lag am Ende hauchdünn vor ihrem 2016 noch direkt in den Landtag gewählten Mitbewerber Raimund Haser (CDU). Übers Zweitmandat vertritt er seine Partei und die Region aber dennoch weiterhin in Stuttgart. HIER lesen Sie die komplette Analyse.

++23.03 Uhr - Kommentar zum Wahlausgang im Wahlkreis Biberach: Den Verfolger im Nacken

"Das Debakel der Christdemokraten zeichnete sich ab. Ihr Biberacher Abgeordneter Thomas Dörflinger fürchtete ernstlich um seine Wiederwahl, in einem Landstrich, der vor nicht allzu langer Zeit noch schwarze Bastion war. Der Grüne Robert Wiest , 27 Jahre jung und politisch ein nahezu unbeschriebenes Blatt, saß ihm im Nacken", schreibt Roland Ray in seinem Kommentar zum Landtagswahlergebnis im Wahlkreis Biberach.

HIER lesen Sie den kompletten Kommentar.

++22.56 Uhr - CDU-Kandidat Dörflinger ist erleichtert

Sosehr ihn das CDU-Ergebnis auf Landesebene schmerzt, sagt Thomas Dörflinger , „ich freue mich riesig, dass ich das Direktmandat verteidigen konnte“. Das sei „eine Riesenerleichterung“, nachdem die Umfragen durchaus auch sein Mandat wacklig erscheinen ließen.

Article Image
AfD-Kandidat Volker Körner verfolgte das Eintreffen der Wahlergebnisse zu Hause am PC. (Foto: privat/Schwäbische.de)

Dass er am Ende die Verluste im Wahlkreis Biberach gegenüber 2016 begrenzen konnte, obwohl die CDU auf Landesebene weiter zurückfiel und deutlich hinter den Grünen lag, wertet er denn auch als Erfolg seiner Arbeit. HIER lesen Sie mehr.

++22.51 Uhr - AfD-Kandidat Körner zeigt sich "ernüchtert"

„Ernüchtert“ vom Abschneiden der AfD im Wahlkreis Biberach hat sich ihr Kandidat Volker Körner gezeigt. Die AfD landete am Sonntag bei knapp zehn Prozent, das sind fünf Prozent weniger als 2016.

Article Image
Ralph Heidenreich liegt der digitale Wahlkampf nicht. (Foto: Daniel Häfele/cciimagegallery)

Körner glaubt nicht, dass das Bestreben des Bundesamts für Verfassungsschutz, die gesamte AfD zum Rechtsextremismus-„Verdachtsfall“ zu erklären, das Wahlergebnis stark beeinflusst hat. HIER lesen Sie mehr.

++22.42 Uhr - Analyse für den Wahlkreis Biberach:

Auch in den kommenden fünf Jahren wird der Wahlkreis Biberach im Stuttgarter Landtag durch Thomas Dörflinger vertreten. Der CDU-Abgeordnete schaffte es mit 34,1 Prozent den hohen Verlusten seiner Partei im Land zu trotzen und das Mandat zu behalten.

Grünen-Newcomer Robert Wiest konnte mit 28,9 Prozent den Abstand zur CDU immerhin verkürzen. Weiter auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit ist die SPD im Wahlkreis Biberach. HIER geht es zur vollständigen Analyse.

++22.36 Uhr - Linken-Kandidat erzielt besseres Ergebnis:

Sein Wahlergebnis hatte der Linken-Kandidat Ralph Heidenreich so ähnlich bereits erwartet. Im Jahr 2016 hatte Heidenreich im Wahlkreis Biberach 1,9 Prozent der Stimmen geholt.

Article Image
Auch wenn er gerne mehr erreicht hätte, stößt Robert Wiest mit seinem Bruder auf das Ergebnis an. (Foto: Privat/Schwäbische.de)

Bei diesen Wahlen sind es 2,16 Prozent. Ein Zuwachs in Prozent zwar, doch aufgrund der geringeren Wahlbeteiligung nicht in Wählerstimmen, sagt Heidenreich. HIER gibt es mehr.

++22.29 Uhr - Grünen-Kandidat hat sich mehr erhofft:

Mit einem Ergebnis von 28,9 Prozent sitzt Robert Wiest (Grüne) der CDU im Nacken. Nur knapp vier Prozent fehlen zum Ergebnis von Thomas Dörflinger (CDU).

Article Image
SPD-Kandidatin Bettina Weinrich (2. Reihe, 2. v. l.) war am Sonntagabend zu Gast bei der virtuellen Wahlparty ihrer Partei. (Foto: privat/Schwäbische.de)

Von großer Freude und Partystimmung ist bei dem 27-jährigen Herausforderer allerdings wenig zu spüren – ihm ist die Enttäuschung anzuhören. „Ich trete nicht an, um Zweiter zu werden“, sagt er am Sonntagabend. Er habe gehofft, mehr zu erreichen. HIER lesen Sie mehr.

++22.24 Uhr - SPD-Kandidatin Weinrich: "Das tut weh"

Es ist eine herbe Enttäuschung für die SPD-Kandidatin Bettina Weinrich und ihre Parteifreunde. Erneut hat die SPD große Einbußen im Landkreis Biberach hinnehmen müssen.

Während mit nur 7,3 Prozent das Landtagsergebnis 2016 schon als katastrophal gewertet wurde, wählten dieses Jahr nur noch 5,8 Prozent der Wähler die SPD.

Article Image
Hildegard Ostermeyer verbrachte den Wahlabend zu Hause mit ihrem Mann vor dem Rechner. (Foto: privat/Schwäbische.de)

„Ja, das tut schon weh“, sagt Kandidatin Bettina Weinrich, die die Landtagswahl zu Hause vor dem Fernseher verfolgt hat. HIER geht es zum kompletten Gespräch mit ihr.

++22.18 Uhr - FDP-Kandidatin Ostermeyer zufrieden

Die FDP hat im Landkreis Biberach 8,1 Prozentpunkte geholt und liegt damit zum ersten Mal deutlich vor der SPD. 2016 waren es 7,2 Prozent gewesen und 2011 hatte es die Partei mit 5,3 Prozent nur knapp in den Landtag geschafft.

Es ist somit ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann und mit dem die Biberacher FDP-Kandidatin Hildegard Ostermeyer durchaus zufrieden ist. Wie sie die Wahl erlebt hat, lesen Sie HIER .

++ 21.58 Uhr - Dörflinger verteidigt Direktmandat:

Der Wahlkreis Biberach ist augezählt. Hier das Ergebnis:

Article Image
Die Auszählung der Stimmen in Biberach hat begonnen. (Foto: Gerd Mägerle)

Robert Wiest, Grüne, 24.451 Stimmen, 28,9 Prozent

Thomas Dörflinger, CDU, 28.875 Stimmen, 34,1 Prozent

Volker Körner, AfD, 8.423 Stimmen, 10,0 Prozent

Bettina Weinrich, SPD, 4.931 Stimmen, 5,8 Prozent

Hildegard Ostermeyer, FDP, 6.869 Stimmen, 8,1 Prozent

Ralph Heidenreich, Linke, 1.823 Stimmen, 2,2 Prozent

++ 21.48 Uhr - Analyse für die Region Federsee:

Die CDU bleibt stärkste Kraft im Federseegebiet, gefolgt von den Grünen. Beide Parteien haben in Bad Buchau im Vergleich zur Landtagswahl 2016 an Stimmen zulegen können. HIER lesen Sie die Analyse.

++ 20.42 Uhr - Analyse für Uttenweiler:

Die CDU geht in Uttenweiler als klarer Sieger aus der Landtagswahl hervor: Traditionell stark, haben die Christdemokraten mit 41,2 Prozent ihre Vormachtstellung sogar noch um drei Prozentpunkte ausbauen können.

Das geht auf die Kosten der Grünen, die mit 18,9 Prozent zwar weiterhin zweitstärkste Kraft sind, gegenüber 2016 aber stattliche 7,2 Prozentpunkte einbüßen. HIER geht es zur kompletten Analyse für Uttenweiler.

++ 20.29 Uhr - Analyse für Biberach:

Die Grünen haben die Landtagswahl in der Stadt Biberach deutlich gewonnen. Bei einer Wahlbeteiligung von 60,7 Prozent liegt Grünen-Kandidat Robert Wiest mit 35,1 Prozent um mehr als sieben Prozentpunkte vor CDU-Kandidat Thomas Dörflinger (28,1).

Stark verlor im Vergleich zu 2016 die AfD (von 13,8 auf 7,7 Prozent). HIER geht es zur Analyse für Biberach.

++ 20.27 Uhr - Analyse für Riedlingen:

Nach zwölf ausgezählten Bezirken haben die Grünen in Riedlingen um fast zwei Prozent vor der CDU gelegen. Dann wendete sich das Blatt bei der Auszählung der letzten beiden Bezirke. HIER lesen Sie die Analyse für Riedlingen.

++ 20.19 Uhr - Analyse für Ochsenhausen & Bad Schussenried:

In den beiden Städten Bad Schussenried und Ochsenhausen bleibt es bis zur Auszählung des letzten Briefwahlbezirks ein Kopf-an-Kopf-Rennen für die zwei Kandidaten der beiden großen Parteien.

Doch während in Ochsenhausen die CDU stärkste Kraft bleibt, wenn auch nur mit knapp zwei Prozentpunkten, gelingt es dem Kandidaten der Grünen, in Bad Schussenried an der CDU vorbeizuziehen. Hier geht es zum ausführlichen Text.

++ 20.09 Uhr - So hat Bad Schussenried gewählt:

Robert Wiest, Grüne, 1179 Stimmen, 30,1 Prozent

Thomas Dörflinger, CDU, 1163 Stimmen, 29,7 Prozent

Volker Körner, AfD, 459 Stimmen, 11,7 Prozent

Bettina Weinrich, SPD, 230 Stimmen, 5,9 Prozent

Hildegerad Ostermeyer, FDP, 317 Stimmen, 8,1 Prozent

Ralph Heidenreich, Linke, 81 Stimmen, 2,1 Prozent

++ 20.04 Uhr - So hat Riedlingen gewählt:

Robert Wiest, Grüne, 1368 Stimmen, 30,1 Prozent

Thomas Dörflinger, CDU, 1372 Stimmen, 30,2 Prozent

Volker Körner, AfD, 627 Stimmen, 13,80 Prozent

Bettina Weinrich, SPD, 241 Stimmen, 5,30 Prozent

Hildegard Ostermeyer, FDP, 352 Stimmen, 7,8 Prozent

Ralph Heidenreich, Linke, 139 Stimmen, 3,1 Prozent

++ 20.01 Uhr - So hat Biberach gewählt:

Robert Wiest, Grüne, 5018 Stimmen, 35,1 Prozent

Thomas Dörflinger, CDU, 4012 Stimmen, 28,1 Prozent

Volker Körner, AfD, 1106 Stimmen, 7,7 Prozent

Bettina Weinrich, SPD, 1106 Stimmen, 7,7 Prozent

Hildegard Ostermeyer, FDP, 1166 Stimmen, 8,2 Prozent

Ralph Heidenreich, Linke, 448 Stimmen, 3,1 Prozent

++ 19.54 Uhr - So hat Ochsenhausen gewählt:

Robert Wiest, Grüne, 1262 Stimmen, 31,0 Prozent

Thomas Dörflinger, CDU, 1339 Stimmen, 32,9 Prozent

Volker Körner, AfD, 391 Stimmen, 9,6 Prozent

Bettina Weinrich, SPD, 207 Stimmen, 5,1 Prozent

Hildegard Ostermeyer, FDP, 298 Stimmen, 7,3 Prozent

Ralph Heidenreich, Linke, 88 Stimmen, 2,2 Prozent

++ 19.52 Uhr - Gemeinden

Die Ergebnisse der Gemeinden finden Sie in Kürze in der oberen Grafik. Zur besseren Übersichtlichkeit erscheinen hier im Blog nur die Ergebnisse der Städte im Wahlkreis Biberach.

++ 19.21 Uhr - So hat Laupheim gewählt:

Robert Wiest, Grüne, 2919 Stimmen, 30,4 Prozent

Thomas Dörflinger, CDU, 3034 Stimmen, 31,6 Prozent

Volker Körner, AfD, 972 Stimmen, 10,1 Prozent

Bettina Weinrich, SPD, 682 Stimmen, 7,1  Prozent

Ostermeyer, FDP, 835 Stimmen, 8,7 Prozent

Heidenreich, Linke, 208 Stimmen, 2,2 Prozent

++ 19.05 Uhr - So hat Bad Buchau gewählt:

Robert Wiest, Grüne, 467 Stimmen, 29,22 Prozent

Thomas Dörflinger, CDU, 585 Stimmen, 36,61 Prozent

Volker Körner, AfD, 177 Stimmen, 11,08 Prozent

Bettina Weinrich, SPD, 84 Stimmen, 5,26 Prozent

Hildegard Ostermeyer, FDP, 109 Stimmen, 6,82 Prozent

Ralph Heidenreich, Linke, 33 Stimmen 2,07  Prozent

++ 18.26 Uhr - Auszählung der Stimmen läuft

Article Image
Die Auszählung der Stimmen in Biberach hat begonnen. (Foto: Gerd Mägerle)
Article Image
Die Auszählung der Stimmen in Biberach hat begonnen. (Foto: Gerd Mägerle)

Bis 17.30 Uhr hatten in Biberach 4.100 Menschen an der Urne gewählt.

++ 18.01 Uhr - Stimmungsbild:

Die Wahllokale sind geschlossen, die Auszählung der Stimmen startet. Vor allem für die Kandidaten Thomas Dörflinger (CDU) und Robert Wiest (Grüne) dürften die nächsten Stunden nervenaufreibend werden. Sie haben die größten Chancen auf das Direktmandat im Wahlkreis Biberach.

Wird es ein eindeutiges oder ein knappes Ergebnis? Wer hat die meisten Verluste beziehungsweise Zugewinne?

Stimmen Sie hier für ihren Favoriten ab. Das Ergebnis ist ein Stimmungsbild und nicht repräsentativ.

Article Image
So sah die Titelseite für den Wahlkreis Biberach nach der Landtagswahl 2016 aus. (Foto: Archiv/SZ)

++ 18.00 Uhr - Erste Prognose: Debakel für die CDU

Grüne: 31 Prozent (+0,7)

CDU: 23 Prozent (-4,0)

AfD: 11,5 Prozent (-3,6)

SPD: 12,0 Prozent (-0,7)

FDP: 11,5 Prozent ( +3,2)

Linke: 4,5 Prozent (+0,6)

Freie Wähler: 3,0 Prozent (+2,9)

Andere: 4,5 (+0,9)

++ 17.53 Uhr - Ergebnistipp:

In wenigen Minuten schließen die Wahllokale auch im Landkreis Biberach.

Beim SZ-Wahltalk hatte die Redaktion die Kandidaten von CDU, Grüne, AfD, SPD, FDP und Linke auch um einen Tipp gebeten, wie ihr persönliches Wahlergebnis heute Abend aussehen wird. Hier der Überblick:

Thomas Dörflinger (CDU): Mindestens 36 Prozent

Robert Wiest (Grüne): 1 Prozent mehr als die CDU

Volker Körner (AfD): 17 Prozent

Bettina Weinrich (SPD): 10 Prozent

Hildegard Ostermeyer (FDP): 9 bis 10 Prozent

Ralph Heidenreich (Linke): 3 Prozent

++ 17.42 Uhr - CDU verlor 2016 stark:

Demnächst beginnen die Wahlhelfer mit der Auszählung der Stimmung. Es dürfte mindestens so spannend wie vor fünf Jahren werden.

Damals hatte Thomas Dörflinger für die CDU im Wahlkreis Biberach zwar erwartungsgemäß das Direktmandat für den Landtag geholt, die Union war im Kreis Biberach aber auf 35,9 Prozent abgestürzt (2011: 50,7 Prozent). HIER können Sie noch einmal die komplette Wahlanalyse von 2016 nachlesen.

„Ich bin erleichtert“: Die Reaktion des frisch gekürten Wahlkreisabgeordneten Thomas Dörflinger sprach Bände im Jahr 2016. Denn wann hatte es das je gegeben in Oberschwaben, dass CDU-Landtagskandidaten bangen müssen um die direkte Fahrkarte nach Stuttgart?

So hatte übrigens 2016 die Titelseite für den Wahlkreis Biberach ausgesehen:

Article Image
Wahlhelfer hinter Glas: In Bad Buchau wurde in nur einem Wahllokal, eingerichtet in der Federseeschule, und unter Corona-Bedingungen gewählt. (Foto: Klaus Weiss)

++ 17.37 Uhr - Wählen und Wahlkampf unter Pandemie-Bedingungen:

Wegen der Corona-Pandemie ist der Wahlkampf diesmal anders abgelaufen. Es waren kaum direkte Kontakte mit den Bürgerinnen und Bürgern möglich wie bei den vorherigen Malen möglich. Präsenzveranstaltungen in Hallen oder Gaststätten fielen flach.

Wie die Kandidatinnen und Kandidaten des Wahlkreises Biberach dennoch auf ihre Themen aufmerksam machen wollten?

Die SZ hatte bei Thomas Dörflinger, Robert Wiest, Volker Körner, Bettina Weinrich, Hildegard Ostermeyer und Ralph Heidenreich nachgefragt. HIER geht es zum Überblick.

++ 17.06 Uhr - die Kandidaten:

Wer tritt für die Grüne, CDU, AfD, SPD, FDP und die Linke im Wahlkreis Biberach an? Hier verraten wir es Ihnen in einer kurzen Übersicht:

Und hier sehen Sie die Kandidaten der genannten Parteien für den Wahlkreis Wangen-Illertal in einem kleinen Überblick:

Article Image
Simone Behringer, verantwortlich für die Briefwahlorganisation bei der städtischen Wahlstelle den Rathausbriefkasten. (Foto: Stadtverwaltung Biberach)

++ 16.57 Uhr - Zulassung der Wahlbriefe:

Article Image
Bereits am Nachmittag startete im Biberacher Rathaus die sogenannte Zulassung der Wahlbriefe. (Foto: Stadtverwaltung Biberach)

Seit 15 Uhr läuft nach Angaben der Biberacher Stadtverwaltung in den 16 Briefwahlvorständen die sogenannte Zulassung der Wahlbriefe. Die roten Briefwahlumschläge werden geöffnet und die blauen Stimmzettelumschläge in die Wahlurnen gegeben, sofern im Briefwahlumschlag ein gültiger Wahlschein beilag.

Die blauen Stimmzettelumschläge dürfen dann wie auch die Wahlurnen in den Wahllokalen erst um 18 Uhr geöffnet und mit der eigentlichen Stimmenauszählung begonnen werden.

Article Image
Manfred Storrer (links) und Walter Holderried (Foto: Schwäbische Zeitung)

Insgesamt wurden am Wahlsonntag in Biberach noch rund 350 Wahlbriefe in den Rathausbriefkasten zugestellt.

++ 16.41 Uhr - Schemmerhofen:

In einem Wahllokal in Schemmerhofen gibt es eine Besonderheit: Ein Team des Meinungsforschungsinstituts infratest dimap hat sich angekündigt. Im Auftrag der ARD wird es Wähler befragen.

Den ganzen Wahlsonntag über werden die Umfrageergebnisse aus Schemmerhofen und aus den 199 anderen Stimmbezirken an das für die 18-Uhr-Prognose zuständige infratest-dimap-Team durchgegeben.

Zudem wurden drei andere Wahllokale in Schemmerhofen für die repräsentative Wahlstatistik des Statistischen Landesamts ausgesucht.

Mehr dazu lesen Sie HIER .

++ 16.34 Uhr - Der SZ-Wahltalk:

Welche Ziele verfolgen die Parteien CDU, Grüne, AfD, SPD, FDP und Linke?

Die Kandidaten für den Wahlkreis Biberach haben sich vor der Videokamera wichtigen Fragen gestellt, die die Region umtreiben. HIER können Sie noch einmal alle Folgen des SZ-Wahltalks ansehen.

++ 16.26 Uhr - Kreiswahlleiter:

Der Kreiswahlausschuss des Wahlkreises 66 in Biberach hat für die Landtagswahl 2021 insgesamt 14 Parteien mit ihren Bewerberinnen und Bewerbern zur Wahl zugelassen .

Kreiswahlleiter ist der Erste Landebeamte Walter Holderried. Sein Stellvertreter ist der leitende Kreisverwaltungsdirektor Manfred Storrer.

++ 16.22 Uhr - Die Wahlkreise:

Der Landkreis Biberach unterteilt sich in zwei Wahlkreise. Der Wahlkreis 66 Biberach umfasst diese Gemeinden:

Achstetten, Alleshausen, Allmannsweiler, Altheim, Attenweiler, Bad Buchau, Bad Schussenried, Betzenweiler, Biberach, Burgrieden, Dürmentingen, Dürnau, Eberhardzell, Erlenmoos, Ertingen, Gutenzell-Hürbel, Hochdorf, Ingoldingen, Kanzach, Langenenslingen, Laupheim, Maselheim, Mietingen, Mittelbiberach, Moosburg, Ochsenhausen, Oggelshausen, Riedlingen, Schemmerhofen, Schwendi, Seekirch, Steinhausen an der Rottum, Tiefenbach, Ummendorf, Unlingen, Uttenweiler, Wain und Warthausen.

Die Gemeinden Berkheim, Dettingen, Erolzheim, Kirchberg, Kirchdorf, Tannheim und Rot an der Rot sind an den Wahlkreis 68 Wangen angegliedert. Den Newsblog für den Wahlkreis Wangen-Illertal finden Sie HIER .

++16.14 Uhr - Masken-Affäre:

Die Masken-Affäre um die ehemaligen Unions-Mitglieder Nikolas Löbel und Georg Nüßlein hatte zuletzt hohe Wellen geschlagen. Unklar ist, ob und wie stark sich dies auf das Wahlergebnis der CDU im Südwesten auswirken wird.

"Was im Fall Löbel passiert ist und im Fall Nüßlein im Raum steht, ist indiskutabel und macht mich wütend", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete für den Landkreis Biberach, Josef Rief, der "Schwäbischen Zeitung".

Das komplette Interview mit ihm lesen Sie HIER .

++ 16.08 Uhr - Ergebnisse 2016:

Bei der Landtagswahl 2016 hatte die Wahlbeteiligung im Wahlkreis Biberach bei 71,3 Prozent gelegen. Mit 35,9 Prozent der gültigen Stimmen wurde die CDU stärkste Kraft.

Die Grünen schafften es mit 29,4 Prozent auf Platz drei. Dahinter reihten sich die AfD (15,0 Prozent), die SPD (7,3 Prozent), die FDP (7,2 Prozent) und die Linke (1,9 Prozent) ein.

++ 16 Uhr - Viele Briefwähler:

Bis 18 Uhr haben die Wahllokale im Landkreis Biberach noch geöffnet. Viele Wählerinnen und Wähler haben aber bereits vor diesem Sonntag gewählt. Wegen der Corona-Pandemie erfreut sich nämlich die Briefwahl großer Beliebtheit.

Bis Freitagvormittag (Stand: 9.20 Uhr) hatten zum Beispiel in Biberach rund 10.500 der knapp 24.000 Wahlberechtigten im Stadtgebiet Briefwahlunterlagen angefordert. HIER lesen Sie mehr.

Insgesamt sind 7,7 Millionen Bürger in Baden-Württemberg aufgerufen, den neuen Landtag zu wählen. Bei der Landtagswahl 2016 waren im Wahlkreis Biberach laut statistischem Landesamt 128.547 Menschen wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung hatte damals bei 71,3 Prozent gelegen.