StartseiteRegionalRegion BiberachBiberachDer Aufsteiger muss geschlagen werden

Biberach

Der Aufsteiger muss geschlagen werden

Biberach / Lesedauer: 3 min

Der FV Biberach empfängt in der Fußball-Verbandsliga den GSV Maichingen. So geht der FVB die Partie an.
Veröffentlicht:30.11.2023, 20:58

Artikel teilen:

In der Fußball-Verbandsliga muss der FV Biberach das letzte Spiel in diesem Kalenderjahr zwingend gewinnen. Zu Gast ist zum Rückrundenauftakt auf dem Kunstrasenplatz am Erlenweg der GSV Maichingen (Anstoß: 14 Uhr). Das Hinrundenspiel im August hatte der FV Biberach mit 1:2 verloren.

Beide Teams seit fünf Spielen sieglos

Beide Mannschaften sind seit fünf Spielen sieglos und stecken mitten im Abstiegskampf. Noch einen Hauch prekärer ist die Situation bei den Gastgebern. Mit nur elf Punkten aus 15 Spielen ist das Team Tabellenletzter und steht massiv unter Druck. Der Gegner hat zwar fünf Punkte mehr, steht aber auch auf einem direkten Abstiegsplatz. Sieben Gegentore zu Hause gegen Türkspor Neckarsulm tun ihr Übriges beim FV Biberach.

„Wir hatten auch unsere Chancen, haben aber nur drei Treffer erzielt“, sagt Interimstrainer Armin Hertenberger, der gemeinsam mit Stürmer Kai Luibrand nach der Trennung von Oliver Wild die Mannschaft betreut. Neben der noch immer fehlenden Kompaktheit in der Defensive sei das Thema Chancenverwertung die Nummer eins im Training und in der Spielvorbereitung. „Wenn wir dies von Minute eins an beherzigen, dann werden wir das Spiel gewinnen“, ist Hertenberger überzeugt.

Respekt vorm Gegner

Dennoch hat Hertenberger Respekt vor Maichingen, denn mit Dirk Prediger und Michael Klauß stehen unter anderem sehr erfahrene Spieler im Kader des Aufsteigers, die ein Spiel durchaus beeinflussen können. Allerdings werde das Selbstvertrauen auch beim Gegner nicht überschäumend groß sein, denn die Bilanz aus den vergangenen Spielen ist dieselbe wie beim FV Biberach: vier Niederlagen und ein Unentschieden. Zuletzt verlor Maichingen bei Calcio Leinfelden-Echterdingen mit 1:5.

Mit dieser Bilanz kann man auch in der Rückrunde nicht bestehen. Das wissen Hertenberger und Luibrand. Deshalb soll vor der Winterpause noch ein Erfolgserlebnis eingefahren werden. „Wichtig wäre auch, dass wir endlich mal selbst in Führung gehen und nicht wieder einem Rückstand hinterherlaufen müssen. Dann hätte man auch selbst mal das Zepter in der Hand.“

Entscheidung am Samstagvormittag

Ob die Partie überhaupt wegen des starken Schneefalls stattfinden kann, werde sich endgültig erst am Samstag vormittags entscheiden. „Wir wollen auf jeden Fall spielen und werden im Notfall den Platz auch selbst räumen“, kündigt Hertenberger nicht nur während des Spiels massiven Einsatz seiner Mannschaft an.

Ein eventueller Nachholtermin wäre eine Woche später, am Samstag, 9. Dezember. Das Team brauche endlich die Winterpause, so Hertenberger. Etwas Abstand vom Fußball und vom der aktuellen sportliche Situation tue allen gut, bevor man sich zur Hallenkreismeisterschaft Anfang Januar und kurz danach zur Vorbereitung auf die Restrunde wieder trifft.

Ein Spieler künftig nicht mehr dabei

Dann wird Manuel Münst nicht mehr im Kader stehen. „Er hat eine Pause aus privaten Gründen angekündigt und sich schon abgemeldet“, stellt Hertenberger klar. Spekuliert wird auch über Zugänge, so wird etwa der Ochsenhauser Keeper Julian Gebhart kolportiert, der zuletzt in der Landesliga nicht mehr für den SVO gespielt hat.

Weitere Namen neuer Spieler sind noch nicht bekannt. Auch in Sachen Trainer sei nichts Neues zu berichten. Da hatte Sportvorstand Michael Münch Gespräche für Mitte Dezember angekündigt.

So sieht es personell aus

Große personelle Veränderungen gegenüber dem 3:7 gegen Türkspor werde es in der Mannschaft gegen Maichingen auch nicht geben. „Simon Keller ist leicht angeschlagen, wird aber vermutlich spielen können“, sagt Hertenberger. Zudem sei Raphael Geiger eine Option für eine längere Spielzeit nach seinem fünfminütigen Kurzeinsatz zuletzt.