Sportfest

Bürgerkrieg statt Sportfest

Biberach / Lesedauer: 2 min

„Zeit“-Redakteur spricht über Brasilien vor der Fußball-Weltmeisterschaft
Veröffentlicht:30.03.2014, 17:35
Aktualisiert:24.10.2019, 15:00

Von:
Artikel teilen:

Der Arbeitskreis Entwicklungspolitik (AKE), der Weltladen Biberach und die Lokale Agenda 21 haben zu einem öffentlichen Vortrag „Brasilien vor der Fußball-WM “ den „Zeit“-Redakteur Thomas Fischermann in das Gemeindezentrum St. Martin eingeladen.

Gut 60 Bürger haben dem einstündigen Vortrag gelauscht und die Möglichkeit zu Wortmeldungen und Fragen anschließend intensiv genutzt. „Es waren erstaunlich viele Gäste“, sagte AKE-Gründer Alfons Siegel, „die ich noch nicht von anderen Veranstaltungen des Arbeitkreises kannte.“

Favelas müssen weichen

„Man mag nicht besetzt werden, damit andere Leute eine Fußball-WM haben können – wenn dann soll sie für alle sein“, bringt der Redakteur Thomas Fischermann die Situation in Brasilien auf den Punkt. Denn in den Armenvierteln, den sogenannten „Favelas“ im Stadtgebiet von Rio herrsche eine enorm hohe Polizeipräsenz, auf etwa 200 Bewohner kommt ein Polizist, in den Favelas in der Nähe der Traumstrände sei es sogar ein Polizist auf 18 Bewohner. Rio ist die Stadt des Endspiels, eine Aufräumaktion ungeahnten Ausmaßes finde statt, viele Favelas werden zwangsgeräumt und mit Bulldozern „plattgemacht“, um die Stadt für die WM im Sommer oder spätestens für die Olympiade 2016 zu verschönern. Doch in den Favelas leben inzwischen aus Kostengründen auch Bürger der Mittelschicht, denn das Wohnen in Rio ist mittlerweile so teuer geworden, dass es sich viele nicht mehr leisten können. Für die Vertriebenen sind zwar neue Siedlungen geplant, doch in der Realität werden diese nicht rechtzeitig fertig und somit stehen die Menschen auf der Straße. Auch ganz skurrile Situationen entstehen, so der „Zeit“-Redakteur: „Es werden Aussichtsplattformen gebaut, mit einer Seilbahn kann man hochfahren und den Armen in ihr Wohnzimmer schauen.“ Seit vergangenen Donnerstag wehren sich die Brasilianer mit brennenden Autoreifen, Molotowcocktails und Handgranaten, es wird scharf geschossen. Als Reaktion darauf sind Militäreinheiten in den Favelas einmarschiert. Somit habe sich die Frage, „Friedliches Sportfest oder Bürgerkrieg?“ von selbst beantwortet.

Fischermann ist seit August 2013 Leiter des Südamerika-Büros der Wochenzeitung „Die Zeit“ mit Sitz in Rio de Janeiro. Berufsbedingt hat er tiefe Einblicke in die brasilianische Gesellschaft, ihre Sorgen und Nöte, aber auch den Einfallsreichtum, das Improvisationstalent und die Lebensfreude der Brasilianer.

Der AKE, der Weltladen Biberach und die Lokale Agenda 21 laden am 11. April ab 19.30 Uhr in die Stadthalle zu einem Vortrag zur Europawahl mit Dr. Doris Dialer, Beraterin im Europaparlament, Brüssel: „Afrika als Herausforderung für die EU“, ist das Thema. Der Eintritt ist fre.