StartseiteRegionalRegion BiberachBiberachBissige Witze bringen Frauen-Projekte voran

Gentechnik

Bissige Witze bringen Frauen-Projekte voran

Biberach / Lesedauer: 2 min

Flatrate-Show mit „Münch & Sauer“ in der Kreissparkasse
Veröffentlicht:28.03.2014, 18:40

Artikel teilen:

Der Zontaclub Oberschwaben hat mit Hanna Münch und Heike Sauer für einen heiteren Donnerstagabend gesorgt. Mit der Flatrate-Show der Kabarettistinnen sollen Service-Projekte gefördert werden wie das Ulrika- Nisch-Haus, in dem junge Mütter unterstützt werden, oder das Projekt „Wellcome“, das jungen Familien unter die Arme greift.

Die amtierende Präsidentin des Zontaclubs Oberschwaben , Evelyn Gräfin Pachta, bedankte sich eingangs bei der Kreissparkasse Biberach dafür, dass „wir einmal nicht mit der Schürze dastehen müssen“. Gegründet worden sei Zonta 1919 in Buffalo, New York, in einer Zeit, in der hauptsächlich Männerclubs existierten.

Ein Club, in dem Frauen das Sagen haben, die sich dem Dienst am Menschen verpflichtet haben, und der sich durch Veranstaltungen wie diesen Kabarett-Abend finanziert. „Dieser Abend ist ganz in Frauenhand, somit gebe ich ab an Münch und Sauer mit der Flatrate-Show“, gibt Pachta die Bühne frei.

„Dieser Abend unterscheidet sich in keinster Weise von Ihrem sonstigen abendlichen Fernsehprogramm“, eröffnet Heike Sauer scheinbar bedrückt.

Auf diese Einführung folgt eine Fernsehshow, wie man sie wirklich im Fernsehen sehen kann, mit scharfer Zunge leicht überspitzt, aber doch überraschend wahr. Mit beeindruckendem Talent wechseln die beiden Kabarettistinnen ihre Rollen wie Kostüme. Sie singen, tanzen, kreischen und werden auch mal ganz still, um das Publikum mit hineinzunehmen in eine Medienwelt, die alles verschwommen und verharmlosend darstellt.

Themen wie Gentechnik, Gleichberechtigung von Mann und Frau, Nachhaltigkeit und Organspende werden angesprochen, jedoch verpackt in amüsante Kost, sodass es nicht zu schwer im Magen liegt, wenn Hanna Münch in der Rolle eines französischen Meisterkochs einen Menschenfuß zubereitet.

Die Flatrate-Show sei eine Benefizveranstaltung, das Publikum wird aufgefordert, bei der Spendenhotline anzurufen um die Möglichkeit auf den Hauptpreis zu bekommen: Einen Traumurlaub im Golf von Mexiko, gesponsert von BP.

Brennendes Meer

Für einen kleinen Vorgeschmack auf den Urlaub, den man, wie meist bei Fernsehgewinnspielen, sowieso nie gewinnen könne, wird die Reise in buntesten Farben ausgemalt. Gespart wird dabei nicht an spitzzüngiger Kritik an den Ölplattformen und Unfällen, die zu „einem wunderschönen Spektakel eines brennenden Meeres“ führen oder wodurch „die seltensten Vögel, die zur Beobachtung bereitliegen“ ökologische Katastrophen statt schöne Urlaubserlebnisse darstellen. Auch Atomkraft, Jugend und die Medien, Mülltrennung und nichtssagende Nachrichten der Tagesschau werden von den beiden Frauen gekonnt in heiterer Art und Weise, die doch zum Nachdenken anregt, umgesetzt.

Mit langanhaltendem Applaus bedankte sich das Publikum bei den Kabarettistinnen, die ihre „Flatrate-Show“ beenden mit dem Wunsch an die Zuhörer: „Alles Gute!“