Kinderbuch

Biberacherin veröffentlicht ihr erstes Kinderbuch

Biberach / Lesedauer: 3 min

Die 25-jährige Fabiola Nonn ist Co-Autorin des Buchs „Die Geschichte von Carl Mops“
Veröffentlicht:08.08.2014, 12:11
Aktualisiert:24.10.2019, 11:00

Von:
Artikel teilen:

Mit 25 Jahren hat Fabiola Nonn aus Biberach ihr erstes Buch veröffentlicht. Das Kinderbuch mit dem Titel „Die Geschichte von Carl Mops, der verloren ging und wieder nach Hause fand“ hat sie gemeinsam mit einem Freund, Lukas Weidenbach , geschrieben. Illustriert wurde das Buch von Joëlle Tourlonias. Die Beiden hat sie vor mehr als einem Jahr in Hamburg kennengelernt, die Idee entstand ganz spontan und heute steht das Kinderbuch in den Buchhandlungen.

Damit geht für Fabiola Nonn ein Traum in Erfüllung – und es soll nicht das letzte Buch der 25-Jährigen gewesen sein. Denn ihr großes Hobby und ihre Leidenschaft ist das Schreiben. „Ich schreibe schon seit ich 15 bin, am liebsten in Richtung Science-Fiction und Fantasy“, sagt Fabiola Nonn, die 2008 ihr Abitur am Wieland-Gymnasium gemacht hat. Mit ihren eigenen Geschichten hat sie sich schon ein paar Mal an Verlage gewandt, aber immer Absagen erhalten: „Das ist ein hart umkämpftes Geschäft, ohne Beziehungen oder eine Agentur hat man heutzutage kaum eine Chance.“ Umso schöner, dass es jetzt geklappt hat. Joëlle Tourlonias sei in diesem Genre schon lange unterwegs: „Auch deshalb hat es geklappt, sie ist bekannt und hat Kontakte.“

Dass Fabiola Nonn als erstes ein Kinderbuch veröffentlicht, hätte sie nicht gedacht: „Aber ich bin sehr glücklich darüber, wie es gelaufen ist und so ein Kinderbuch ist doch ein guter Einstieg.“ Stolz ist sie natürlich auch, wenn sie ihr eigenes Buch im Laden sieht: „Es ist ein tolles Gefühl, das ist doch der Traum von jedem, der schreibt.“ Jetzt will sich die 25-Järhige auf ein eigenes Projekt, einen Jugendroman, konzentrieren. „Ich habe so viele Ideen im meinem Kopf, die müssen einfach raus“, sagt die Biberacherin. Dass es eine Fortsetzung von „Carl Mops“ gibt schließt sie aber nicht aus: „Die Zusammenarbeit zusammen mit Lukas und Joëlle war unglaublich bereichernd und hat Spaß gemacht.“

Gerade hat Fabiola Nonn ihr Kunsttherapie-Studium in Stuttgart beendet und sucht nach neuen Herausforderungen: „Ich mache jetzt aber erst einmal Urlaub und fliege für vier Monate nach Japan, das habe ich mir schon lange gewünscht“, sagt sie. „Dort kann ich auch mal ein bisschen zur Ruhe kommen, mich inspirieren lassen und vielleicht auch an meinem Roman weiterschreiben.“ Auf die Frage, ob sie mit Büchern gerne ihren Lebensunterhalt verdienen würde, lächelt sie: „Das wäre natürlich toll, aber ich glaube, um damit so viel Geld zu verdienen, braucht man sehr viel Glück.“ Als zweites Standbein könnte sie sich das aber durchaus vorstellen. „Ich will niemals aufhören zu schreiben, ich hoffe, dass ich auch während meines künftigen Berufs genügend Zeit dafür habe.“

Zum Buch

Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos ...Das wusste schon Loriot! Und das Frauchen von Carl weiß es ebenfalls. Doch nun hat sie ihren geliebten Mops in der Stadt verloren, als sie zu einem Notfall gerufen wurde. Während sie ihn verzweifelt sucht, irrt der kleine ängstliche Hund durch die große Stadt. Bis er auf Paula trifft, eine mit allen Wassern gewaschene Straßenhündin...

Das Verlagshaus Jacoby & Stuart hat das Buch herausgebracht, es ist gebunden und hat 32 Seiten, die mit vielen schöne bunten Bildern versehen sind. Bestellen können Interessierte „Die Geschichte von Carl Mops“ auch unter folgender ISBN-Nummer: 978-3-942787-34-5.