StartseiteRegionalRegion BiberachBiberachNach Problemen beim Brückenbau: Bahnstrecke ist ab Montag wieder frei

Verbindung Biberach - Ummendorf

Nach Problemen beim Brückenbau: Bahnstrecke ist ab Montag wieder frei

Biberach / Lesedauer: 1 min

Eigentlich sollte die Strecke nur bis zum 6. November gesperrt sein, dann aber tauchten „unvorhergesehene Zusatzarbeiten“ auf. Die Probleme sind laut Bahn jetzt aber gelöst.
Veröffentlicht:01.12.2023, 13:08

Artikel teilen:

Der seit 26. Oktober gesperrte Bahnabschnitt zwischen Biberach und Ummendorf soll ab Montag, 4. Dezember, 3 Uhr, wieder für den Zugverkehr freigegeben werden. Dies teilte eine Sprecherin der Deutschen Bahn (DB) auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ am Freitag mit.

„Die Gleise wurden gestopft, die Schienen verschweißt, zurzeit erfolgen noch Arbeiten an der Oberleitung. Stand jetzt können die Züge ab Montagfrüh wieder rollen“, so die Bahnsprecherin. Und auch der zuständige Projektleiter vor Ort zeigt sich auf Nachfrage zuversichtlich. „Wir haben zwar noch einige Arbeiten zu erledigen, aber wir gehen davon aus, dass die Strecke am Montagmorgen, 3 Uhr, wieder in Betrieb gehen kann.“

Spektakuläre Aufnahmen: Eisenbahnbrücke bei Biberach wird erneuert.

Bahndamm war das Problem

Zunächst sollte Strecke zwischen Biberach Süd und Ummendorf nur vom 26. Oktober bis 6. November gesperrt sein, um eine neue Brücke mit Hilfe eines großen Raupenkrans einzuheben (wir berichteten). Dies klappte laut Bahn auch problemlos. Dann aber traten „unvorhergesehene Zusatzarbeiten“ auf.

Das Problem war der Bahndamm vor und hinter der Brücke, genauer die Härte des Untergrunds. Der Unterschied zwischen Damm und Brücke sei so groß, dass es den Fahrkomfort der Passagiere beeinträchtigen würde, teilte die DB Anfang November mit. Es musste auf die Schnelle eine Firma gefunden werden, die den Bahndamm verstärkte. Das sorgte für die fünf Wochen zusätzliche Sperrung des Streckenabschnitts.

Für zahlreiche Berufspendler und Schüler geht damit eine Zeit des Improvisierens und des Schienenersatzverkehrs zu Ende. Eine Mutter hatte sich vor wenigen Tagen an die Redaktion gewandt und davon berichtet, dass sie jeden Tag „Mama-Taxi“ spielen müsse, um die Tochter abzuholen. Sie reagierte am Freitag erleichtert auf die Information der DB.