Stahlsteg

Bahn will Stahlsteg beim Bahnhof abreißen

Biberach / Lesedauer: 1 min

Kuhlmann: Stadt ist am Verfahren nicht beteiligt – Räte zweifeln an Argumenten der Bahn
Veröffentlicht:24.01.2013, 22:00
Aktualisiert:25.10.2019, 03:00

Von:
Artikel teilen:

Die Deutsche Bahn will den rund 100 Jahre alten, denkmalgeschützten Fußgängersteg nördlich des Bahnhofs im Zuge der Südbahn-Elektrifizierung abreißen lassen. Das geht aus den Planfeststellungsunterlagen hervor, die Baubürgermeister Christian Kuhlmann am Donnerstagabend im Bauausschuss erläuterte.

Ob der Steg doch noch erhalten werden könne, wofür sich einige Stadträte und auch der Verein Stadtforum starkmachen, liege nicht in der Befugnis der Stadt, so Kuhlmann. Dies müsse das Regierungspräsidium (RP) zusammen mit dem Denkmalamt, das auch bei RP angesiedelt ist, klären. Für ihn sei allerdings klar, dass der Steg nicht die Elektrifizierung behindern dürfe, so der Baubürgermeister.

Die Stadträte Josef Weber (Grüne), Christoph Funk (FDP) und Professor Anton Nuding (SPD) äußerten Zweifel an den Argumenten der Bahn, warum der Steg nicht am Standort belassen werden könne. Nuding regte an, ein Parallelverfahren in Gang zu setzen, um den Erhalt zu prüfen.

Davon riet Bürgermeister Kuhlmann jedoch ab, sagte aber zu, den Gemeinderat zu informieren, sobald es im noch laufenden Verfahren neue Erkenntnisse gebe.