Energiewende

Nachhaltig, energieeffizient, sozialverträglich bauen: Biberacher Studenten tüfteln an Idee für Wettbewerb

Biberach / Lesedauer: 4 min

Hochschule Biberach ist als eine von sechs deutschen Hochschulen für den internationalem Wettbewerb „Solar Decathlon Europe 21“ nominiert
Veröffentlicht:14.04.2020, 19:29

Von:
Artikel teilen:

Die erste Hürde ist geschafft. Das Team der Hochschule Biberach (HBC) ist für den studentischen Wettbewerb Solar Decathlon Europe 21 (SDE21) nominiert. Bei dem internationalen Wettbewerb geht es um den Bau nachhaltiger und energieeffizienter Gebäude. Bis August 2021 muss das Biberacher Team einen Entwurf für nachhaltige Quartiersentwicklung erstellen und in einem 1:1-Modell umsetzen – eine interdisziplinäre Herausforderung für alle Bau-Studiengänge der HBC. In einem 40-köpfigen Team wird an dem Wettbewerb gearbeitet, an dem insgesamt 16 Hochschulen und Universitäten beteiligt sind, neben der HBC weitere fünf aus Deutschland.

Eine interdisziplinare Gruppe um Projektleiterin Lena Frühschütz arbeitet intensiv an der Planung und Realisierung des Wettbewerbbeitrags. Aufgabe ist es, ein zweistöckiges Gebäude aufzustocken und zwar nachhaltig und energieeffizient. Die Masterstudentin aus dem Bereich Energie-Ingenieurwesen koordiniert das 40-köpfige Biberacher Team gemeinsam mit Professor Andreas Gerber. „Wir sind eng getaktet“, sagt der Studiendekan. Deshalb nimmt das Projekt jetzt Fahrt auf: die beteiligten Studierenden der Architektur arbeiten an Entwürfen, angehende Energie-Ingenieurwesen entwickeln die Bauphysik und das Energiekonzept. Und auch wenn die Corona-Pandemie die Rahmenbedingungen verändert, hat läuft die Arbeit auf Hochtouren: „Wir nutzen digitale Tools und treffen uns in virtuellen Meetings“, berichtet Lena Frühschütz.

Alle Bau-Studiengänge sind mit dabei

Die Wettbewerbsaufgabe ist es, eine Idee für nachhaltiges, energieeffizientes und sozialvertragliches Bauen im städtischen Umfeld zu entwickeln und umzusetzen. Damit sind neben Architekten und Energie-Ingenieuren auch Bauingenieure und Bau-Projektmanager der HBC gefragt – Fachgebiete des Bauwesens, die die Hochschule allesamt abdeckt. Die Aufgabe spiegele wider, welcher Wandel – in dem Fall in der nachhaltigen Stadtplanung – notwendig sei, um Zukunftsaufgaben zu lösen, sagt André Bleicher, der Rektor der Hochschule Biberach . „Alle Beteiligten können ihr Wissen und ihre Ideen einbringen – damit wird der Wettbewerb zum Transferprojekt für Lehre, Forschung und Praxis.“

Als interdisziplinare Herausforderung betrachtet auch Hochschulratsvorsitzender Gerd Leipold die Teilnahme. Der ehemalige Chef von Greenpeace International sieht die HBC bestens für die Aufgabe gewappnet, ein Gebäude im urbanen Bestand smart und nachhaltig aufzustocken: „Nachhaltiges Planen und Bauen wird an der Hochschule nicht nur gelehrt, sondern es werden auch neue wissenschaftliche Methoden entwickelt, zum Beispiel in den Forschungsinstituten für Gebäude- und Energiesysteme oder Holzbau.“

Lösungen für klimaneutrale Nachverdichtung

Anforderungen und Zeitplan für das Projekt seien anspruchsvoll, berichtet Projektleiterin Frühschütz: „Wir haben noch anderthalb Jahre Zeit, unser Gebäude zu planen und umzusetzen.“ Der Projekttitel „xtension for Sustainability“ (abgekürzt „4S“) heißt übersetzt „Erweiterung für Nachhaltigkeit“ und zielt auf die Aufgabe ab, ein vorhandenes zweistöckiges Gebäude aufzustocken. „Unsere konkreten Lösungsansätze für die Umsetzung einer CO2-neutralen Nachverdichtung verraten wir natürlich noch nicht. Die Konkurrenz ist groß und schläft sicher nicht“, sagt die Masterstudentin.

Auch die Effekte des Projekts für das Knüpfen und Pflegen von Kontakten der Hochschule sind ein zentrales Thema für das Team. Der Wettbewerb sei eine willkommene Gelegenheit, die Leistungsfahigkeit der Hochschule gegenüber Partnern darzustellen, so Kanzler Thomas Schwäble: „Das Miteinander von Hochschule, Handwerk, Mittelstand, Industrie und Verbanden bietet einen Mehrwert für alle Beteiligten“.

Virtueller Workshop

Parallel arbeitet sich die Projektgruppe intensiv ein. Vor der Corona-Pandemie besuchte sie Kongresse wie den für energieautonome Kommunen, der Mitte Februar in Freiburg. Sie tauscht sich aus mit Experten verschiedener Disziplinen, kreiert interdisziplinäre Lehrveranstaltungen für die kommenden Semester und koordiniert erforderliche Projektarbeiten. „Die interdisziplinäre Zusammenarbeit an der Hochschule muss reibungslos funktionieren“, erläutert Lena Frühschütz. Denn es gebe ein Pflichtenheft des Auslobers, der Energy Endeavour Foundation, das Fortschritte zu bestimmten Zeitpunkten einfordere sowie deren Dokumentation und Veröffentlichung. Im April ist der erste Team-Workshop in Wuppertal angesetzt. In Zeiten von Corona wird er virtuell durchgeführt.

Der Solar Decathlon Europe 21

Der Wettbewerb Solar Decathlon Europe 21 (SDE21) findet erstmals in Deutschland statt. Das Projektteam um die Bergische Universitat Wuppertal setzt sich aus der Stadt Wuppertal, dem Wuppertal Institut fur Klima, Umwelt und Energie, der Initiative Utopiastadt, den Wuppertaler Stadtwerken und der Neuen Effizienz GmbH zusammen. Erstmals thematisiert der Gebäude- und Energie-Wettbewerb die Energiewende im urbanen Kontext. Im August 2021 wird eine Jury uber die eingereichten Entwürfe entscheiden. SDE21 wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Mehr zum Wettbewerb online unter https://solardecathlon.eu/