Brandstiftung

Versuchte Brandstiftung an Hochschule: Polizei nimmt 22-Jährigen fest

Biberach / Lesedauer: 2 min

Der Mann betrat am Nachmittag das Gebäude, verschüttete Benzin und zündete es an. Eine Zeugin reagierte geistesgegenwärtig und griff zum Feuerlöscher. So ist der aktuelle Stand der Ermittlungen.
Veröffentlicht:06.12.2022, 11:30
Aktualisiert:06.12.2022, 14:12

Von:
Artikel teilen:

Ein 22-jähriger Mann hat nach Polizeiangaben am Montagnachmittag in einem Gebäude der Hochschule Biberach in der Hubertus-Liebrecht-Straße (Campus Aspach) ein Feuer gelegt. Dieses wurde allerdings schnell gelöscht, der Tatverdächtige einige Zeit später in Ulm gefasst.

Gegen 13.45 Uhr habe der 22-Jährige das Schulgebäude in der Hubertus-Liebrecht-Straße betreten und habe wohl den Schulleiter sprechen wollen, teilt die Polizei mit. In einem Flur im Erdgeschoss des Gebäudes leerte er anscheinend geringe Mengen Benzin aus einem mitgeführten Fläschchen auf den Boden und zündete es an.

Verdächtiger wurde in seiner Wohnung gefasst

Eine Zeugin entdeckte schnell das brennende Benzin und löschte es mit einem Feuerlöscher. Dadurch entstand ein geschätzter Sachschaden von wenigen Hundert Euro. Die mittlerweile verständigte Polizei durchsuchte das Gebäude. Der 22-Jährige hatte dieses zu diesem Zeitpunkt bereits verlassen.

Die Biberacher Feuerwehr, die nach der Polizei am Tatort eintraf, habe kein offenes Feuer mehr löschen müssen, so Kommandant Florian Retsch .

Wir haben die Einsatzstelle und auch die Brandmeldeanlage kontrolliert.

Florian Retsch

Im Rahmen der Fahndung konnte der Mann dann in seiner Ulmer Wohnung am frühen Abend gefasst werden. Die Polizei betrat die Wohnung mit einem Durchsuchungsbeschluss und nahm den 22-Jährigen vorläufig fest. Da sich der Mann wohl in einer psychischen Ausnahmesituation befand, brachte die Polizei ihn nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in ein psychiatrisches Krankenhaus. Ob es sich bei ihm und einen Studenten oder Mitarbeiter Hochschule handelt, teilte die Polizei nicht mit.

Auch seitens der Hochschule gab es am Dienstagvormittag mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen der Polizei keine weiteren Informationen. Der Hochschulbetrieb im betroffenen Gebäude laufe wieder ganz normal. Die Polizei Biberach (Telefon 07351/4470) versucht nun, die Hintergründe für die Tat zu ermitteln.