Bürgergespräch

„Einiges ist in Vergessenheit geraten“

Achstetten-Bronnen / Lesedauer: 3 min

Beim Bürgergespräch in Bronnen zählt Kai Feneberg auf, was alles vorangebracht wurde
Veröffentlicht:13.07.2014, 19:05
Aktualisiert:24.10.2019, 12:00

Von:
Artikel teilen:

Gut 30 Zuhörer sind der Einladung von Achstettens Bürgermeister Kai Feneberg zum Bürgergespräch im Bronner Gemeindezentrum gefolgt. Die Veranstaltung am Freitag stand merklich im Zeichen des Bürgermeisterwahlkampfs.

Er wolle das Bürgergespräch nutzen, um in den vergangenen Jahren bewältigte Projekte in Erinnerung zu rufen, sagte Feneberg, der eine dritte Amtszeit anstrebt. Er habe festgestellt, dass einiges in Vergessenheit geraten sei. Auf seine künftigen Ziele wolle er nicht im Detail eingehen, weil Mitglieder der Initiative „Ach- stetter Bürgermeisterwahl“ unter den Zuhörern seien: „Sie könnten das verwenden und weitergeben.“ Die Initiative hatte harsche Kritik an Fenebergs Amtsstil geäußert, nach Gegenkandidaten gesucht und die Bewerbung von Torsten Weber vorige Woche begrüßt.

Als ein Projekt, das in jüngerer Zeit in Bronnen realisiert wurde, nannte Feneberg die Aufstellung eines Bebauungsplans für das Gewerbegebiet „Halder“, das noch etliches Entwicklungspotenzial habe. Ferner wurde sukzessive das Baugebiet „Halde“ erschlossen, zudem sei das Baugebiet „Hofäcker“ in Planung. Ein weiteres großes Projekt sei die aufwändige Sanierung der Brunnenstraße gewesen. Zur Abrundung des Areals der Sportfreunde Bronnen wurde Grunderwerb getätigt.

Eine Aufwertung für Bronnen sei das von der Firma Rayher sanierte Bahnhofsgebäude. Beim Baugebiet „Halde“ sei ein neuer attraktiver Spielplatz entstanden, die Schule ist saniert.

„Das hat immer gut funktioniert“

Wichtig sei ihm ein gutes Verhältnis zu den Vereinen, zur Kirchengemeinde und zur Freiwilligen Feuerwehr, sagte Feneberg. Aus seiner Sicht hat alles immer gut funktioniert.

Besonderes Augenmerk lege er darauf, vorausschauend zu planen und Grundstücksverhandlungen zu führen, um weiterhin genügend Bau- und Gewerbegebiete ausweisen zu können, sagte Feneberg – „da haben wir kein Problem die nächsten Jahre“. Doch speziell mit dem Ausweisen von Gewerbeflächen sei es nicht mehr so einfach; es müsse ein konkreter Bedarf nachgewiesen werden. In Oberholzheim seien rund zwei Hektar bereits verkauftes, aber unbebautes Land vorhanden. Das sei hinderlich.

Viel sei auch für die Bedürfnisse der Familien getan worden, etwa mit dem Bau der Kinderkrippe „ Rotkehlchen“ in Stetten, die eine Betreuung von unter Dreijährigen der Gesamtgemeinde anbiete. Schülerferienbetreuung, verlässliche Grundschule und Ganztagsbetreuung mit Mittagessen wurden realisiert.

Es wurde eine Jugendfeuerwehr gegründet und der Bauhof mit Gebäuden und Fahrzeugen ausgerüstet, um die Serviceleistungen für die Bürger zu erhöhen. Die Wasserversorgung wurde mit Kosten von 4,3 Millionen Euro ausgebaut und erneuert, die Kläranlage erweitert und saniert. Trotz der hohen Investitionen liege die Pro-Kopf-Verschuldung derzeit bei rund 600 Euro, was dem Landesdurchschnitt entspreche, sagte Feneberg. Die Finanzen seien geordnet, tendenziell werde die Verschuldung weiter sinken.

„Bitte teilen Sie uns das mit“

Feneberg kam auch auf die Darstellung der Initiative „Achstetter Bürgermeisterwahl“ zu sprechen, dass es im Rathaus „nicht so rund“ laufe. Er ermunterte die Bürger, sich zu melden, sollten sie nicht ausreichend bedient werden: „Bitte teilen Sie uns das mit.“ Die Mitarbeiter seien voll motiviert.

Als Schwerpunkte künftigen Handelns nannte Feneberg Familien, Kinder, Jugendliche und Senioren. Die Gemeindeentwicklung müsse weiter gefördert werden, mit dem Ausweisen von Baugebieten, der erforderlichen Infrastruktur und Unterstützung der Gewerbeentwicklung. Ein Anliegen sei ihm auch bürgerliches Engagement und Ehrenamt, und dass die Vereine und Feuerwehren ausreichend Unterstützung finden.

Weitere Bürgergespräche von Kai Feneberg sind am Montag, 14. Juli, um 19.30 Uhr im Gasthaus „Adler“ in Stetten; am Donnerstag, 17. Juli, im Gasthaus „Löwen“ in Oberholzheim; und am Freitag, 18. Juli, im Gasthaus „Tanne“ in Achstetten.