Skisaison

Vorarlberg meldet erfolgreiche Skisaison

Bayern / Lesedauer: 2 min

Trotz anfänglichen Schneemangels steigerte sich die Gästezahl – Weiterer Ausbau des Wintersportbetriebs
Veröffentlicht:29.03.2016, 19:19
Aktualisiert:23.10.2019, 17:00

Von:
Artikel teilen:

Trotz des spät gekommenen Schnees hat Vorarlberg bisher eine erfolgreiche touristische Wintersaison erlebt. Bis Ende Februar gab es bei den Übernachtungen wie auch bei der Gästezahl ein Plus. Dies befördert die Wünsche diverser Skigebiete, einen weiteren Ausbau der Seilbahn-Anlagen trotz ökologischer Bedenken in Angriff zu nehmen.

Von November bis Februar wurden in Vorarlberg 824 900 Gäste gezählt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist dies ein Plus von 3,1 Prozent. Bei den Übernachtungen kam das westlichste österreichische Bundesland auf 3,46 Millionen. Laut der am Dienstag von Vorarlberg Tourismus vorgelegten Zwischenbilanz für diesen Winter liegt hier die Steigerung bei zwei Prozent.

Noch um Weihnachten herum hatte es in den Vorarlberger Wintersportgebieten Ängste wegen möglicher Einbußen gegeben. Wie das Allgäu litt die Region zwischen Bodensee und Silvretta unter Schneemangel. Erst kurz von Heilige Drei Könige schlug das Wetter um. Es schneite kräftig. Die gesunkenen Temperaturen machten die Herstellung von ausreichend Kunstschnee möglich. Für das Weihnachtsgeschäft war dies zu spät. Wie es aber nun von Vorarlberg Tourismus heißt, habe der Februar die Verluste mehr als wettgemacht. Dabei half offenbar mit, dass in verschiedenen Nachbarregionen Schulferien in diesen Monat fielen – etwa in Bayern.

Der Erfolg gibt all jenen in Vorarlberg Auftrieb, die auf weitere Investitionen in den Wintersportbetrieb setzen. So steht das nächste Großprojekt am Arlberg an. Dort sollen die Skigebiete Warth-Lech-Zürs und St. Anton-St. Christoph-Stuben verbunden werden. Das 45-Millionen-Euro-Projekt wird nach dem Saisonende in Angriff genommen. Es berührt unter anderem Lebensräume von bedrohten Birk- und Schneehühnern. Bedenken der Naturschutzanwaltschaft Vorarlbergs wurden jedoch zurückgestellt. Die Touristiker am Arlberg freut es. Sie bekommen das größte Skigebiet Österreichs.

Bereits in den vergangenen Jahren hatte es in Vorarlberg einige Gebietszusammenschlüsse gegeben: im Montafon, zwischen Lech und Warth sowie im Bregenzerwald.