StartseiteRegionalBayernKostenexplosion: Die Digitalisierung der Schuldaten in Bayern wird viel teurer als erwartet

Schuldaten

Kostenexplosion: Die Digitalisierung der Schuldaten in Bayern wird viel teurer als erwartet

München / Lesedauer: 3 min

Die Kosten des Projekts explodieren – Heftige Kritik aus der Opposition
Veröffentlicht:18.06.2021, 11:17

Von:
  • Schwäbische.de
Artikel teilen:

Oft kommt es nicht vor, dass sich Spitzenbeamte im Parlament gegen massive Vorwürfe anderer Spitzenbeamte verteidigen müssen. Am Donnerstag im Haushaltsausschuss des bayerischen Landtags kam diese undankbare Aufgabe dem Amtschef des bayerischen Kultusministeriums, Stefan Graf zu. Er musste den Abgeordneten erklären, warum die Digitalisierungsprojekte „Amtliche Schuldaten (ASD)“ und „Amtliche Schulverwaltung (ASV)“ zeitlich und kostenmäßig völlig aus dem Ruder gelaufen sind.

Der Präsident des bayerischen Obersten Rechnungshofs (ORH) Christoph Hillenbrand erneuerte die massiven Vorwürfe, die seine Behörde zuvor in Form einer „beratenden Äußerung“ dem Parlament zugeleitet hatte. Wegen schwerer Fehler und Versäumnisse im Projektmanagement hätten sich die ursprünglich mit elf Millionen Euro angegebenen Kosten bis heute auf 270 Millionen vervielfacht, ohne dass die Software richtig funktioniere. Das 2004 gestartete Projekt soll sich bis zu seinem Abschluss noch bis 2028 hinziehen und hätte dann fast ein Vierteljahrhundert Umsetzungszeit in Anspruch genommen. „Ein Vorzeigeprojekt des Freistaats Bayern“ sei das sicher nicht, sagte der Vorsitzende des Haushaltsausschusses Josef Zellmeier ( CSU ).

Ministerialdirigent Karlheinz Windsheimer vom ORH widersprach den Darstellungen des Kultusministeriums, dass die Software inzwischen größtenteils funktioniere. Angeschlossen seien erst 4500 der 6200 bayerischen Schulen und verschiedene Funktionen wie tagesaktuelle Daten, zum Beispiel über abgehaltene und ausgefallene Stunden, könnten nach wie vor nicht geliefert werden. Auf diese Daten glaube man im Kultusministerium aber auch verzichten zu können, weil sie „die Politiker nur verwirren würden“, berichtete Windsheimer. Eine eigene Erhebung des ORH an den Schulen habe die vom Ministerium behauptete hohe Zufriedenheit mit dem System nicht bestätigt. Das Kultusministerium sei bisher mehrfachen Forderungen des Landtags, eine Wirtschaftlichkeitsberechnung für das Projekt vorzulegen, nicht nachgekommen. Dem erst Ende vergangenen Jahres eingesetzten Amtschef des Kultusministeriums blieb wenig, außer die Lage ein wenig zu bemänteln. „Sicher ist nicht alles ganz rundgelaufen“, räumte Graf ein. Die Prognosen hätten sich „nicht ganz als zutreffend erwiesen“. Andererseits hielt der Amtschef des Ministeriums von Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) eine ganze Reihe von Argumenten bereit, welche die Grünen-Abgeordnete Claudia Köhler anschließend als „Ausreden“ zurückwies: Das bayerische Schulsystem habe sich während der Installation der Software dynamisch entwickelt, der Datenschutz habe „einiges umgeschmissen“ und inzwischen gebe es einige Softwareprogramme „von der Stange“ zu kaufen, die man nicht mühsam ein zweites Mal erfinden müsse. Während sich die Grünen-Haushltsexpertin Köhler „fassungslos“ zeigte, nahm der Freie Wähler-Parlamentarier Bernhard Pohl das Ministerium seines Parteifreunds Piazolo in Schutz. Die jährlichen Kosten von 17 Millionen Euro, die gerade einmal 0,1 Prozent des Kultushaushalts ausmachten, seien für eine Behörde dieser Größenordnung „in keinster Weise übertrieben“. Er sehe nicht, wo man da sparen könnte, sagte Pohl und betonte: Seit die aus CSU und Freien Wählern gebildete Staatsregierung am Ruder sei, „ist das Problem erkannt.“ Eine Aufgabe des Projekts komme nicht infrage.

So einfach könne man es sich nicht machen, meinte die Grünen-Abgeordnete Köhler und forderte eine Aufarbeitung der Fehler der vergangenen 17 Jahre. In der Verantwortung dafür seien ausschließlich Kultus- und Finanzminister der CSU. Ein Projektende 2028 ist für Köhler ebenfalls unakzeptabel. Sie forderte eine „Deadline innerhalb der nächsten drei Jahre“. Beim Projektmanagement sei „so ziemlich alles falsch gemacht worden, was man falsch machen kann“, sagte der FDP-Haushaltspolitiker Helmut Kaltenhauser. Grüne, SPD und FDP scheiterten mit ihrer Forderung nach einer gemeinsamen Sondersitzung des Haushalts- und des Bildungsausschusses zur näheren Beleuchtung des Themas an der Mehrheit von CSU und Freien Wählern. Ministeriumschef Graf kündigte an, den vom ORH aufgelisteten Forderungen in vollem Umfang nachkommen zu wollen und unter anderem eine Wirtschaftlichkeitsberechnung vorzulegen.