StartseiteRegionalBayernBlack Friday: Handel erwartet nur leichtes Wachstum

Rabattaktionen

Black Friday: Handel erwartet nur leichtes Wachstum

München / Lesedauer: 1 min

Große Rabattaktionen rund um Thanksgiving sind in den USA schon lange Tradition. Aber auch in Bayern setzen Händler vermehrt auf Black Friday und Cyber Monday ‐ wenn auch teils widerwillig.
Veröffentlicht:10.11.2023, 06:01

Artikel teilen:

Der Handel in Bayern erwartet nur leichtes Umsatzwachstum an Black Friday und Cyber Monday. Der Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern, Bernd Ohlman, rechnet insgesamt ‐ den Onlinehandel eingeschlossen ‐ mit 930 Millionen Euro Umsatz an den beiden Tagen. Das sei zwar eine große Summe, allerdings im Vergleich zu den „gigantischen Zuwächsen“ der vergangenen Jahre ein eher geringes Wachstum von nur drei Prozent zu 2022.

Zusammen machten die beiden Tage zwischen zwei und drei Prozent des Jahresumsatzes im Einzelhandel jenseits des Lebensmittelbereichs aus, betonte Ohlmann. „Der Black Friday ist dabei der deutlich wichtigere der beiden Tage. Er liegt beim Umsatz über dem Niveau eines typischen Adventssamstags.“

Inzwischen hole auch der stationäre Handel bei den Rabattaktionen kräftig auf, sagte Ohlmann. Manche Händler täten dies aber auch unter dem Druck der Kunden „mit der Faust in der Tasche“. Denn die Rabatte drückten auf die Marge und schadeten auch dem gerade beginnenden Weihnachtsgeschäft. „Wir sehen das als Handelsverband als zweischneidiges Schwert“, sagte Ohlmann, denn auf der anderen Seite bringe die Aktion auch Kundenfrequenz und die Menschen in die Innenstädte.

Black Friday und Cyber Monday fallen dieses Jahr auf den 24. und 27. November. An diesen beiden Daten ‐ und teilweise auch davor und danach ‐ locken viele Händler mit Rabatten.