StartseiteRegionalBayern1860 München besiegt nach Slapstick-Eigentor auch Ingolstadt

Fußball

1860 München besiegt nach Slapstick-Eigentor auch Ingolstadt

München / Lesedauer: 1 min

Was hat Argirios Giannikis mit den „Löwen“ nur angestellt? Das 3:1 gegen den FC Ingolstadt und Ex-Coach Köllner ist der dritte Sieg im sechsten ungeschlagenen Spiel.
Veröffentlicht:11.02.2024, 18:33

Artikel teilen:

Der TSV 1860 München präsentiert sich nach dem Trainerwechsel weiter wie verwandelt. Die „Löwen“ besiegten am Sonntag in der 3. Fußball-Liga den FC Ingolstadt mit Ex-Coach Michael Köllner im Grünwalder Stadion mit 3:1 (1:0). Die imposante Bilanz von 1860-Trainer Argirios Giannikis umfasst nun drei Siege und drei Unentschieden.

Fynn Lakenmacher erzielte in der 15. Minute auf Zuspiel von Julian Guttau nach einer feinen Ballmitnahme mit einem gefühlvollen Lupfer das erste Tor für die Gastgeber. Das 2:0 war dann kurios: FCI-Torwart Marius Funk wollte einen Rückpass weiterleiten, stolperte und lenkte den Ball mit dem Fuß unglücklich ins eigene Tor (58.). Jannik Mause verkürzte per Foulelfmeter, es war das 16. Saisontor des FCI-Angreifers (71.). In der Nachspielzeit sorgte schließlich der eingewechselte Youngster Mansour Ouro-Tagba für das entscheidende 3:1.

Lakenmacher hätte auf Pass von Guttau bereits vor der Pause für 1860 nachlegen können, schoss aber aus kürzester Distanz drüber (27.). Der herausragende Guttau schoss gleich nach Wiederbeginn wuchtig an die Latte. 1860 kletterte mit 32 Punkten auf Platz 13.

Die Ingolstädter (39 Zähler) verpassten es dagegen, näher an die Aufstiegszone heranzurücken. Offensiv fehlte lange die Durchschlagskraft. Der eingewechselte Maximilian Dittgen traf den Pfosten (67.). Torwart Marco Hiller war ein guter Rückhalt bei 1860, hätte beinahe auch den Strafstoß gehalten. Die begeisterten Münchner Fans feierten ihr Team.