Gemeindesaal

Wenn der Teufel in der Frauen-WG einzieht

Jettenhausen / Lesedauer: 2 min

Wenn der Teufel in der Frauen-WG einzieht
Veröffentlicht:30.09.2010, 11:05
Aktualisiert:26.10.2019, 00:00

Von:
Artikel teilen:

Von Samstag, 23. Oktober, bis Sonntag, 7. November, führt die Theatergruppe Jettenhausen im Gemeindesaal St. Maria Jettenhausen insgesamt fünf Mal das Stück „Frere Diabolo“, eine teuflische Humoreske von Markus Wiegand , auf. Der Vorverkauf beginnt am Samstag. Telefonische Kartenreservierungen sind ab Montag, 4. Oktober möglich.

Mit den Stücken „Der Sternhofbauer“ von Hans Stöckl und „Alles weg’rer Goiß“ von Carl Silber wurde die Theatergruppe Jettenhausen 1983 ins Leben gerufen. Zwischenzeitlich hat es die Gruppe, die Mitglied im Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg ist, auf 25 Auftritte geschafft. Für den 26. hat sich die Theatergruppe für die Humoreske „Frere Diabolo“ von Markus Wiegand entschieden. Überarbeitet wurde das Stück von der Spielleiterin Claudia Stach .

Kaum zu glauben, dass ein Gesandter des Teufels auch nur den Hauch einer Chance hat, sich in einer Frauen-WG durchzusetzen. Wie das ausgeht wird natürlich nicht verraten – und um die Spannung hochzuhalten hier nur ein paar Details zum Inhalt: Großvater und der Teufel haben gewettet. Der Teufel möchte die schüchterne Julia (gespielt von Nadja Lehmann) zum Bösen verführen und schickt einen Abgesandten der Hölle in die Frauen-WG, in der Julia mit der „männerfressenden“ Katrin (Andrea Kegel) und der handfesten Nina (Iris Jeroma) lebt. Als ihre Vermieterin, Frau von Stahl (Cornelia Nachbaur Naulin), die Miete erhöht, müssen die Frauen einen neuen Mitbewohner aufnehmen. Dies ist die Chance für „Frere Diabolo“ (Robert Reichart) um im Auftrag des Teufels, Julias Seele zu rauben. Ein leichtes Spiel denkt er sich, doch er hat die Frauen unterschätzt. Lügen, Intrigen und viele Scherze sorgen für reichlich Aufruhr und erschweren Diabolos Mission. Das Stück verspricht also Spannung und Aufregung, versetzt mit viel Humor.

Seit Mitte Mai haben die fünf Akteure ihre Texte einstudiert und seit vier Wochen wird jetzt am Spielort im Gemeindesaal St. Maria Jettenhausen geübt. Regie führt Claudia Stach, die auch gleichzeitig als Souffleuse fungiert. Für den Bühnenbau ist Willi Gindele verantwortlich und für den guten Ton und Licht sorgt Maximilian Okon.

Der Vorverkauf beginnt am Samstag, 2. Oktober, zwischen 8 und 11 Uhr vor dem Friseursalon Helen Ganser in Jettenhausen. Kartenreservierungen sind ab Montag, 4. Oktober, unter Telefon 0 75 41 / 5 44 08 (von 19 bis 21 Uhr) oder per E-Mail: Alle Vorstellungen sind bewirtet. Die Rückgabe von Karten ist nur bis spätestens eine Stunde vor der jeweiligen Aufführung – gegen Kostenerstattung – möglich.