Gewerkschaft

Verdi: Warnstreiks der Postbeschäftigten in vollem Gange

Baden-Württemberg / Lesedauer: 1 min

Die von der Gewerkschaft Verdi angekündigten bundesweiten Warnstreiks in Paket- und Briefzentren sind im Südwesten in vollem Gange. Mehrere tausend Beschäftigte haben die Arbeit niedergelegt.
Veröffentlicht:20.01.2023, 07:27
Artikel teilen:

Die von der Gewerkschaft Verdi angekündigten bundesweiten Warnstreiks in Paket- und Briefzentren waren am Freitagmorgen auch im Südwesten in vollem Gange. Noch vor der Dämmerung waren es rund 2000 Streikende, wie eine Sprecherin der Gewerkschaft der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Demnach werden insgesamt knapp 4000 Menschen erwartet. An den angekündigten Standorten, darunter Freiburg, Lahr, Mannheim, Karlsruhe und Heilbronn, sind die Arbeiter rausgegangen. Teilweise standen sie auch schon in der Nacht - bei frostigen Temperaturen.

Gewerkschaft verlangt 15 Prozent mehr Geld

Bereits am Donnerstag hatte Verdi im Tarifstreit mit der der Post zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. In der zweiten Verhandlungsrunde für die rund 160.000 Tarifbeschäftigten hatte es keine Fortschritte gegeben.

Die Gewerkschaft verlangt 15 Prozent mehr Geld bei einer Vertragslaufzeit von einem Jahr. Die Tarifverhandlungen gehen am 8. und 9. Februar weiter.