StartseiteRegionalBaden-WürttembergMänner liefern sich Verfolgungsjagd mit Polizei

Böblingen

Männer liefern sich Verfolgungsjagd mit Polizei

Böblingen / Lesedauer: 1 min

Zwei Männer haben sich in Böblingen eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert und sich anschließend weitere Vergehen geleistet. Ein 32-jähriger Fahrer und sein 59-jähriger Beifahrer wurden am Mittwoch per Anhaltezeichen zu einer routinemäßigen Polizeikontrolle gebeten, als der Fahrer unvermittelt aufs Pedal trat, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.
Veröffentlicht:30.11.2023, 18:17

Artikel teilen:

Zwei Männer haben sich in Böblingen eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert und sich anschließend weitere Vergehen geleistet. Ein 32-jähriger Fahrer und sein 59-jähriger Beifahrer wurden am Mittwoch per Anhaltezeichen zu einer routinemäßigen Polizeikontrolle gebeten, als der Fahrer unvermittelt aufs Pedal trat, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Der Fahrer missachtete demnach unter anderem mehrere rote Ampeln und fuhr schließlich auf einen Parkplatz.

Nach Angaben der Polizei wechselten dort vermutlich Fahrer und Beifahrer die Plätze. Der 59-Jährige habe die Verfolgungsjagd fortgesetzt, hieß es. Das Fluchtauto habe wenig später gestoppt werden können. Ein vorläufiger Drogentest bei dem 32-Jährigen schlug laut Mitteilung positiv an. Zudem besitze er keinen Führerschein. Obendrein habe die Polizei mögliches Einbruchswerkzeug im Auto entdeckt. Beide Männer seien anschließend auf freien Fuß gesetzt worden.

Doch bei den vorangegangenen Vergehen blieb es am Mittwoch nicht. Zeugen beobachteten die Männer nach Angaben der Polizei wenig später bei einem selbstverursachten Unfall. Auf einem Parkplatz war der 32-Jährige demnach trotz vorheriger Untersagung der Weiterfahrt erneut in das Auto gestiegen. Anstatt eine vorhandene Parkplatz-Ausfahrt zu nutzen, habe er versucht, über einen hohen Bordstein zu fahren. Dabei habe sich das Auto so festgefahren, dass ein Kran es später bergen musste.

Als die Beamten den Mann erneut aufs Revier bringen wollten, habe er Widerstand geleistet, hieß es. Verletzt worden sei dabei niemand. Nun muss sich der Mann unter anderem wegen Straßenverkehrsgefährdung, zweimaligen Fahrens ohne Führerschein und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.