StartseiteRegionalBaden-WürttembergBarrierefreiheit macht das Leben leichter

Barrierefreiheit

Barrierefreiheit macht das Leben leichter

Hagnau / Lesedauer: 2 min

Bereits zum zweiten Mal wird Hagnau ausgezeichnet
Veröffentlicht:03.12.2012, 18:00

Von:
Artikel teilen:

Als Mensch mit zwei gesunden Beinen ist es schwierig, sich vorzustellen, wie wichtig Barrierefreiheit ist. Trotzdem hat es sich die Bodenseegemeinde Hagnau auf die Fahnen geschrieben, den Ort so weit wie möglich barrierefrei zu gestalten. Dass der Gemeinde dies geglückt ist, beweist der Preis „Barrierefreie Gemeinde in Baden-Württemberg “. Bereits zum zweiten Mal kann Hagnau diese Auszeichnung heute in Stuttgart entgegennehmen. Der Preis wird vom Landesverband für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung (LVKM) verliehen.

Verantwortlich für das Projekt ist Silvia Georgi , Leiterin der Tourist Information in Hagnau. Sie ist überzeugt, dass von einer Gemeinde ohne Barrieren nicht nur Rollstuhlfahrer profitieren: „Da geht es auch um die Mutter mit dem Kinderwagen, um den Pensionär mit neuer Hüfte und um die 20-Jährige mit Gipsbein.“ Um all diesen Menschen das Leben ein bisschen einfacher zu machen, wird in Hagnau bei jeder Sanierung an sie gedacht. Belohnt wurden die Bemühungen durch den Preis für Barrierefreiheit im Jahr 2008.

Doch auf diesen Lorbeeren wollte sich die Gemeinde nicht ausruhen: Um in diesem Jahr wieder an dem Wettbewerb teilnehmen zu können, mussten noch einige Projekte weiterentwickelt werden. So wurde beispielsweise bei der Sanierung des Rathauses in den Jahren 2010 und 2011 ein Aufzug eingebaut, so dass das Büro des Bürgermeisters und Veranstaltungsräume bequemer erreicht werden können. Außerdem wurde in der Tourist Info ein Teil des Tresens so abgesenkt, dass ein Rollstuhlfahrer bequem daran sitzen kann. Darüber hinaus ist die Schiffslandestelle ohne Stufen erreichbar, das Gwandhaus hat einen Aufzug, es gibt genügend Behindertenparkplätze und sogar einen barrierefreien Wanderweg.

Spielplätze könnten noch verbessert werden

Doch es ist immer Luft nach oben: So könnten an den Spielplätzen noch mehr Spielgeräte für Kinder mit Behinderungen aufgestellt werden, zum Beispiel Netzschaukeln. Der Bauhof sei bereits angewiesen, dies beim Austausch von Spielgeräten zu berücksichtigen, so Georgi.

Von den Bemühungen der Bodenseegemeinde profitieren aber nicht nur die Einheimischen: Auch für Touristen lohnt sich das Angebot. „Das scheint sich rumzusprechen, dass wir den Preis gewonnen haben“, meint Georgi. Auch bekomme sie häufig positive Rückmeldungen. Schließlich sind nicht nur die öffentlichen Gebäude weitgehend ohne Stufen zu erreichen: Auch Restaurants, Ferienwohnungen und Hotelzimmer sind zu einem gewissen Anteil barrierefrei.

Der Preis „Barrierefreie Gemeinde in Baden-Württemberg“ wird von der LVKM heute in Stuttgart verliehen. Bürgermeister Simon Blümcke reist dazu mit Silvia Georgi und einer Abordnung aus dem Gemeinderat in die Landeshauptstadt.