WANGEN

OB Michael Lang erhält 99,3 Prozent der Stimmen

WANGEN / Lesedauer: 2 min

OB Michael Lang erhält 99,3 Prozent der Stimmen
Veröffentlicht:29.09.2009, 09:55
Aktualisiert:26.10.2019, 08:00

Von:
Artikel teilen:

Lang blickte einen kurzen Moment zurück auf seine erste Wahl 2001. Damals hatten sich 66 Prozent der Wangener an einer Wahl beteiligt, in der richtig Zündstoff mit sieben Kandidaten lag. Heute, wo nur ein Kandidat auf dem Wahlzettel stand, lag die Wahlbeteiligung über 69 Prozent. Stimmten 2001 7742 Bürger für Lang, so waren es am Sonntag mehr als 13669. Und eine Stimme fiel auf Marion Lang wie der OB schmunzelnd sagte. „Das Ergebnis flößt mir großen Respekt ein“, sagte Lang. „Hoffentlich kann ich all die Erwartungen erfüllen, die man in mich setzt.“

Eine ganze Reihe von Gratulanten hatten sich eingefunden, um dem Oberbürgermeister zu gratulieren. Aus Amtzell war Bürgermeister und Landtagsabgeordneter Paul Locherer herüber gekommen und versicherte seinen Kollegen, weiterer Unterstützung. Es sei ein Freude, mit Lang zu arbeiten, sagte er. Bürgermeister Ulrich Mauch übergab Lang als Präsent der Stadt und ihrer Mitarbeiter eine Schatztruhe, die eigens von Stefan Gufler im Bauhof gefertigt worden war. Darin lag ein golden glänzendes Hufeisen.

Es sei das Hufeisen eines schwer arbeitenden Pferdes, sagte Mauch, eines das Holz rückte. Ein echtes Arbeitstier sei es also, fügte er hinzu. Keine Frage, dass es nicht nur als Glücksbringer, sondern auch als kleien Anspielung auf die Arbeitslast des Oberbürgermeisters gwmünzt war. Mauch über gab auch Marion Lang, der OB-Gattin, einen Blumenstrauß als kleine Entschädigung für das worauf sie an der Seite ihres viel beschäftigten Manne soft verzichten müsse.

Für den Gemeinderat übergab Dr. Maria Braun ein „nachhaltiges Geschenk“. Eine Weißtanne im Topf und einem kleinen Nachwuchsbaum brachte sie mit. Das Bäumchen hatte durchaus symbolischen Wert. Unter anderem suche es sich unbequeme Standorte, es wachse schnell zu großer Höhe, es liefere Holz für ein wärmendes Feuer und auch für edle Instrumente.

Eigentlich hatte mit dem Anstoßen auf den Erfolg der offizielle Teil schon geendet. Da erblickte OB Lang unter den Gästen Sarah Düster. Er sprach ihr Mut zu und hoffte, dass sie bei der nächsten WM noch einmal zum Zuge kommen werde. Sarah lächelte tapfer. Es schloss sich ein gemütliches Zusammensein unter dem Dach des Rathauses an.