Alphavan

Reisemobil-Firma Alphavan zieht von Wangen nach Leutkirch

Leutkirch / Lesedauer: 3 min

Alphavan plant mit einem Neubau im Gewerbegebiet „Am Saugarten“ – Die Auftragsbücher sind voll
Veröffentlicht:06.12.2022, 05:00
Aktualisiert:06.12.2022, 08:51

Von:
Artikel teilen:

Das junge Wohnmobil-Unternehmen Alphavan will von Wangen nach Leutkirch umziehen. Die Inhaber planen mit einem Neubau im Gewerbegebiet „Am Saugarten“, das im Leutkircher Westen derzeit erschlossen wird. Läuft alles glatt, könnte das neue Betriebsgelände im Jahr 2024 bezogen werden, erklärt Philipp Wex , der gemeinsam mit Stefan Krause die vor knapp drei Jahren gegründete Firma leitet.

Alphavan

Wohnmobilbranche: Alphavan aus Wangen wird zum Senkrechtstarter

qWangen

Alphavan steht für hochwertig ausgestattete Reisemobile auf Basis eines Mercedes-Sprinters – in Leichtbauweise, energieautark und vollgepackt mit digitaler Technik. Spätestens mit der Verleihung des „Connected Car Awards 2021“, bei dem digitale Modelle und Innovationen ausgezeichnet werden, hat sich das Unternehmen einen Namen in der Branche gemacht. Die Auftragsbücher sind voll.

Was am neuen Standort geplant ist

Nun soll ein neues Betriebsgelände gebaut werden. Der aktuell vorhandene Platz im ehemaligen Autohaus Wald in Wangen reicht bei weitem nicht aus, erklärt Wex. „Wir waren deshalb lange auf der Suche nach einem guten Grundstück.“ Fündig geworden sind sie nach eigenen Angaben im Gewerbegebiet „Am Saugarten“. Entwicklung, Vertrieb und Produktion werden am neuen Standort vereint.

Alphavan

Start-Up aus Niederwangen: So wurde eine Nische zur Erfolgsidee

qWangen

Zunächst einmal soll laut Wex eine rund 1800 Quadratmeter große Halle erstellt werden, in der auch ein sogenannter Showroom Platz findet. Auf dem Grundstück gebe es aber auch Platz für eine Erweiterung – falls in Zukunft Bedarf besteht. Mit dem Baubeginn plant das Unternehmen im kommenden Jahr.

Der Standort Leutkirch biete unter anderem den Vorteil, dass mit der Nähe zur A96 eine einfache Anlieferung möglich sei. Zudem gelinge es mit dem Neubau, im „Drei-Länder-Eck“ von Deutschland, Österreich und der Schweiz zu bleiben. Viele der Kunden kommen nach Angaben von Wex aus dieser Gegend.

Erstes Fahrzeug für Enduro-Weltmeister

Mit der „Active Line“ stellt Alphavan derzeit ihr zweites Modell vor. Mit einer flexiblen Heckgarage wollen Wex und Krause Menschen erreichen, „die bis dato aufgrund der Platzverhältnisse noch nicht auf einen Kastenwagen-Campervan umgestiegen wären“.

Ziel sei die Verdoppelung des Jahresumsatzes und der ausgelieferten Fahrzeuge. Das erste Fahrzeug der „Active Line“ hat das Unternehmen an Enduro-Weltmeister Manuel Lettenbichler übergeben, der im Heck künftig seine beiden Motorräder unterbringen will. „Vorne im Gefährt findet er ein Hotelzimmer mit allen Annehmlichkeiten“, beschreibt Wex.

Article Image
Enduro-Weltmeister Manuel Lettenbichler findet im Alphavan-Fahrzeug Platz für seine beiden Motorräder. (Foto: Alphavan/Schwäbische.de)

Anfang 2019 hatte sich Stefan Krause entschieden, seine Leidenschaft der Weiterentwicklung von Wohnmobil-Ausbauten zum Beruf zu machen. Er stellte damals Thomas Vöhringer, dem Geschäftsführer eines Leichtbau-Spezialisten aus Trochtelfingen, sein Konzept vor – und kurz darauf im Caravan-Salon Düsseldorf, der Weltleitmesse für mobiles Reisen, aus.

Dort begegnete der Wangener Krause dem Wangener Wex, damals Bereichsleiter der Transportersparte der Mercedes Benz AG für neue, digitale Produkt-Entwicklungen. Eine Begegnung mit Folgen – und der Beginn der Geschäftsidee Alphavan.

Article Image
Enduro-Weltmeister Manuel Lettenbichler hat das erste Fahrzeug der neuen Alphavan-Reihe erhalten. (Foto: Alphavan/Schwäbische.de)