Steuerungstechnik

Raimund Haser besucht Firma Gögler in Leutkirch

Leutkirch / Lesedauer: 2 min

Austausch über die Entwicklungen und Herausforderungen des Unternehmens
Veröffentlicht:27.01.2022, 12:44

Von:
Artikel teilen:

Der Landtagsabgeordnete Raimund Haser (CDU) besuchte jüngst die Firma Gögler Automation in Leutkirch, wo sich alles um die Steuerungstechnik für die Milchwirtschaft dreht, wie das Büro des Abgeordneten mitteilt. Richard Gögler gründete das Unternehmen 1978. Er erkannte damals die Zeichen der Zeit und steckte sein Know-how in die Elektrotechnik und Automatisierung. Heute laufen Joghurt, Milch und Käse bei vielen Anbietern durch die Gögler-Steuerungselemente. Aus Leutkirch kommen die IT und die Steuerung, die man von der Milchannahme bis zur Übergabe an die Verpackungs- und Abfüllmaschinen braucht.

Über die Entwicklung des Unternehmens und die aktuellen Herausforderungen in Sachen Material- und Halbleiterversorgung informierte sich Raimund Haser ( CDU ) bei Firmenchef Richard Gögler sowie Prokurist Andreas Christ. „Ich mache mir Sorgen wegen der internationalen Lieferketten. Insbesondere unsere mittelständischen Unternehmen stehen oft am Ende der Nahrungskette. Hier muss auch die Politik aufpassen, dass es nicht zu folgenschweren Wettbewerbsverzerrungen zulasten der kleinen und oft systemrelevanten Zulieferer und Technologiedienstleistern kommt", so Haser.

Nicht nur in Molkereien, auch in der Chemie und Pharmaindustrie sind Anlagen und Steuerungen aus Leutkirch derzeit im Einsatz. Weitere Tätigkeitsbereiche von Gögler sind im Sondermaschinenbau, in der Bauindustrie sowie in der Gebäudetechnik. Hierbei werden Steuerungen für Glasfassaden angeboten, die europaweit in Betrieb sind, heißt es.

Sorgen bereiten Gögler zurzeit Lieferengpässe im Bereich von Steuerungskomponenten. „Halbleiter und Kunststoffe fehlen derzeit auf dem Weltmarkt", so Gögler. „Wir sind ein existenzieller Zulieferer für systemkritische Betriebe", ergänzt Andreas Christ. „Das bedeutet, wenn eine Steuerung in einer Molkerei erneuert werden muss, aber die Komponenten, die wir verbauen müssen, nicht rechtzeitig geliefert werden können, steht unter Umständen die Anlage still."

Den Besuch nahm der Landtagsabgeordnete zum Anlass, bei der Landesregierung nochmals die Kriterien für so genannte „ Kritis-Unternehmen“ abzufragen, die im Fall von Lieferschwierigkeiten wegen ihrer Systemrelevanz bevorzugt beliefert werden müssen. Bei Gögler ist das der Fall. „Auch andere Dienstleister aus der Region könnten hiervon profitieren", ist sich Haser sicher. „Informationen hierzu gibt es in meinem Landtagsbüro oder direkt beim Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz", so Haser.