Skateboarding

Jugendhaus zeigt Fotoausstellung zum Thema „Subkultur Skateboarding“

Leutkirch / Lesedauer: 2 min

Künstler Manuel „Revo“ Dobner möchte unter anderem zeigen, dass Skateboarding die Kreativität und Fitness stark beansprucht
Veröffentlicht:28.02.2014, 21:30
Aktualisiert:24.10.2019, 16:00

Von:
Artikel teilen:

Der Künstler Manuel „Revo“ Dobner aus Bad Waldsee zeigt im Jugendhaus in Leutkirch eine Fotoausstellung zum Thema „Subkultur Skateboarding“. Die Ausstellung ist ab Dienstag, 4. März, zu sehen.

Der 23-jährige Manuel Dobner ist im vergangenen Jahr im Kreis Ravensburg unterwegs gewesen, um auf Skatecontests Athleten und Publikum abzulichten. Waghalsige Sprünge, Tricks und eindrucksvolle Bilder des Publikums werden nun auf 25 Bildern vier Wochen lang im Leutkircher Jugendhaus gezeigt. Der Skateboarder und Künstler möchte den Besuchern seiner Ausstellung zeigen, dass Skateboarding keinerlei Kriminalität oder zerstörerische Gewalt mit sich bringt, sondern dass die Kreativität und Fitness stark beansprucht werden. Das besondere an solch einem Contest sei, „dass man alle Leute trifft, die man sonst nicht sieht und das Ganze ein Feeling und den Charme eines großen Familientreffens hat“, sagt Dobner. Er war unter anderem in Bad Waldsee, Leutkirch und Ravensburg unterwegs, um dort die „Subkultur Skateboarding“ bei Wettbewerben (Contests) abzulichten.

Bei einem Skatecontest treffen sich Skater und Skateboard-Interessierte und werden zu Beginn mit einer sogenannten „Practice„ auf den Contest eingestimmt. Dabei handelt es sich um eine Aufwärmphase der Fahrer, an der jeder vor Ort teilnehmen kann. Während dieser „Practice„ können sich die Fahrer bei der Jury, auch „Jugde„ genannt, für den Contest anmelden. Wenn das passiert ist, geht es los: Die Skateboarder werden in Gruppen von unter 16 Jahren und über 16 Jahren aufgeteilt. Jeder der Teilnehmer hat nun eine gewisse Zeit, um der Jury und dem Publikum in einem „Einzelrun“ zu zeigen was er kann. Die Jury bewertet die Leistung auf dem Skateboard. Wenn alle Fahrer ihren „Einzelrun“ bestritten haben, wird ausgewertet, wer für das Finale qualifiziert wird. Im Finale fahren die Skater entweder in einem weiteren „Einzelrun“ oder in einer Gruppe von drei bis vier Fahrern gegeneinander, um einen der begehrten vorderen Ränge zu erreichen.

Die Ausstellung ist bis zum 24. März im Leutkircher Jugendhaus zu sehen. Anschließend zieht sie noch in vier weitere Städte. Insgesamt durchläuft sie acht Städte mit zehn Stationen. Darunter Ravensburg, Bad Waldsee, Isny und Wangen.