Rettungspersonal

Innenminister besucht Leutkircher Rettungswache

Leutkirch / Lesedauer: 1 min

Thomas Strobl machte sich bei einem Rundgang durch die neu erbaute DRK-Rettungswache ein Bild von dem Bauwerk.
Veröffentlicht:15.07.2022, 21:00

Von:
Artikel teilen:

Auf Einladung des CDU-Landtagsabgeordneten Raimund Haser besuchte der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) kürzlich die neu erbaute Leutkircher DRK-Rettungswache.

Nicht zuletzt durch die Schließungen der Krankenhäuser in Isny und Leutkirch musste das Rettungspersonal aufgestockt und der diensthabende Notarzt integriert werden, heißt es in einer Pressemitteilung des Landtagsabgeordneten. Zudem seien die Rettungswagen viel länger unterwegs, bis sie den Patienten in einer Klinik abgeben können – das bedeute mehr Fahrzeuge, die untergebracht werden müssen. „Am bisherigen Standort an der Memminger Straße war einfach zu wenig Platz, und auch die Erreichbarkeit von Bad Wurzach war schlecht", wird Rettungswachenleiter Tobias Scharnagel zitiert.

Beim Ministerbesuch dabei war auch Leutkirchs Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle. In einer Gesprächsrunde gaben Volker Geier, Geschäftsführer DRK-Rettungsdienst Bodensee-Oberschwaben, Joachim Kruschwitz, Präsident Kreisverband Bodenseekreis, sowie Scharnagel dem Minister demnach verschiedene Themen mit auf den Weg nach Stuttgart. Dabei sei es auch um Förderrichtlinien, das Zusammenwirken mit Entscheidungen aus dem Bereich des Sozialministeriums, Einhaltung von Hilfszeiten und die Einrichtung der Rettungsleitstellen gegangen.