Feuerwerk

Tipps für ein unfallfreies Silvester

Kißlegg / Lesedauer: 2 min

Die Gefahr für Brände durch Raketen und Böller sei „schon hoch“
Veröffentlicht:28.12.2017, 16:43
Aktualisiert:22.10.2019, 23:00

Von:
Artikel teilen:

137 Millionen Euro haben die Deutschen insgesamt für Feuerwerkskörper zum Jahreswechsel 2016/17 ausgegeben. Dieses Jahr dürfte es ähnlich viel werden. Ab Donnerstag läuft der Verkauf von Raketen und Böllern für Silvester. Was man beim Abbrennen der Pyrotechnik beachten sollte, hat Marlene Gempp bei Andreas Wiltsche, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Kißlegg, nachgefragt.

Wie gefährlich sind die Feuerwerke wirklich?

Die Gefahr, dass etwas schiefgeht, ist gerade in eng bebauten Innenstädten und nah an Häusern schon hoch. Kißlegg ist eine der wenigen Kommunen in der Region, die bisher keine Verbote in Sachen Feuerwerkskörper hat. In Wangen oder Waldsee ist es aber zum Beispiel verständlich, dass man bei der engen Bebauung keine Raketen im Ortskern zünden darf. In Kißlegg sollte man etwa am Neuen Schloss aufpassen und nicht zu nah am Gebäude ein Feuerwerk abbrennen. Der Dachstuhl könnte Feuer fangen. Überhaupt sollten Raketen nicht direkt an Häusern angezündet werden.

Müssen Sie an Silvester oft ausrücken?

In den vergangenen Jahren ist in Kißlegg an Silvester zum Glück nichts passiert. Ich habe aber gemerkt, dass seit ein paar Jahren immer mehr Feuerwerke gezündet werden. Das hört und sieht man an Silvester, auch in diesem Jahr wird wieder viel los sein. Es gab aber schon seit langem keine Vorfälle mehr. Ich hoffe auch für den kommenden Jahreswechsel auf einen ruhigen Abend. Die Wache ist zwar nicht besetzt, zur Sicherheit ist aber natürlich ein Team von uns in Bereitschaft abrufbar.

Haben Sie noch ein paar Tipps, wie Silvester ohne Unfall gelingt?

Das Wichtigste ist, die Raketen nicht zu nah an Gebäuden anzuzünden. Natürlich muss man immer wachsam sein und darf keine selbstgebauten Raketen oder Böller benutzen.