StartseiteRegionalRegion AllgäuIsnyÜber 300 Jahre alte Werke erklingen

Isny

Über 300 Jahre alte Werke erklingen

Isny / Lesedauer: 2 min

Zum Auftakt der Fastenzeit lädt der Förderverein Kirchenmusik St. Maria und St.
Veröffentlicht:13.02.2024, 09:40

Von:
Artikel teilen:

Zum Auftakt der Fastenzeit lädt der Förderverein Kirchenmusik St. Maria und St. Georg in Zusammenarbeit mit der Katholischen Kirchengemeinde Isny am Sonntag, 18. Februar, um 17 Uhr in die Kirche St. Maria zu einem Fastenkonzert ein. Es erklingen mit der Solo-Kantate „Ich habe genug“ von J. S. Bach und dem „Stabat mater“ von G. B. Pergolesi zwei bekannte Werke der Musikgeschichte. Der Eintritt zum Konzert ist frei, Spenden zugunsten der Konzertfinanzierung werden erbeten. Die Dauer des Konzertes beträgt etwa 70 Minuten.

Die fünfsätzige Kantate „Ich habe genug“ (BWV 82) hat Johann Sebastian Bach für einen Solo-Bassisten, Oboe, Streicher und Basso Continuo komponiert. Sie gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Solokantaten Bachs. Der italienische Komponist Giovanni Battista Pergolesi blickt auf ein sehr kurzes Leben zurück, denn er lebte nur von 1710 bis 1736. Kurz vor seinem Tod entstand das „Stabat mater“, das in seiner ursprünglichen Fassung für zwei hohe Solostimmen und Streicher komponiert wurde. Im Konzert am 18. Februar wird eine dreistimmige Bearbeitung des Werks von Malcolm Bruno zu hören sein, der in einigen Sätzen der Ursprungsfassung eine weitere Stimme ergänzte. Die zwölf Sätze des „Stabat Mater“ sind abwechslungsreich und spannend: den Rahmen bildet ein dreistimmiger Frauenchor, dazwischen erklingen die Stimmen immer wieder solistisch.

Besonders ist an diesem Konzert, dass beide Werke, die über 300 Jahre alt sind, von jungen, sehr gut ausgebildeten und professionellen Musikern aufgeführt werden. Der Großteil der Ausführenden kommt gebürtig aus dem Allgäu. Als Gesangssolistinnen werden Laura Autenrieth und Theresa Gauß (Sopran), Johanna Gauß und Raphaela Göppel-Zabler (Mezzosopran) sowie Mareike Benz und Tatjana Göppel (Alt) zu hören sein. Georg Benz singt die Bass-Solokantate. Begleitet werden sie von Melissa Hartmann (Oboe), Franziska Ude und Miriam Klüglich (Violinen), Lukas Weerth (Viola) und Eri Putz (Cello). Die Leitung liegt bei Christian Schmid.