Friedhofskapelle

Rund 110.000 Euro aus Landeskassen für die Isnyer Friedhofskapelle

Isny / Lesedauer: 2 min

Isnyer Kulturdenkmal wird derzeit instandgesetzt und restauriert
Veröffentlicht:14.08.2022, 14:00

Von:
Artikel teilen:

Zum Erhalt und zur Sanierung von 75 Kulturdenkmalen in Baden-Württemberg hat das Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen weitere insgesamt 6,3 Millionen Euro freigegeben. Mehr als 110 000 Euro davon fließen in die Isnyer Friedhofskapelle St. Josef, die instandgesetzt und restauriert wird. Das geht aus einer Pressemitteilung des Landes hervor.

„Historische Gebäude prägen das Stadtbild und sind Sinnbild unserer Kultur. Mit der Förderung stellen wir sicher, dass auch zukünftige Generationen Denkmäler vor Ort hautnah erleben können. Wir freuen uns, dass das Land durch die Denkmalförderung dazu beiträgt, dass historische Gebäude, wie auch die Friedhofskapelle St. Josef in Isny erhalten werden können.“, so die Landtagsabgeordneten Raimund Haser (CDU) und Petra Krebs (Grüne) in einer gemeinsamen Erklärung.

Einzigartige Ausmalung

Nach Angaben der Deutschen Stiftung für Denkmalschutz handelt es sich bei der katholischen Friedhofskapelle St. Joseph „insbesondere wegen ihrer in der Region singulären Art der Ausmalung um ein Baudenkmal von überregionaler Bedeutung“.

Für die statische Instandsetzung der Dachkonstruktion der Gottesackerkapelle stellte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) nach eigenen Angaben bereits 75 000 Euro zur Verfügung.

Die Kapelle befindet sich am östlichen Ortsrand von Isny. Sie wurde zwischen 1752 und 1760 mitten im damals neu gegründeten Friedhof errichtet und bereits 1774 erweitert. Die einzigartige Ausmalung stammt von Franz Anton Dick.

Pflegeheim

Nach Lucha-Appell: Pflegeheime aus der Region berichten von verständnislosen Besuchern

qRavensburg

Bei dem barocken Bauwerk handelt es sich um einen elliptischen Zentralbau, dem man im Westen einen niedrigen Turm vorgesetzt hat. Im Norden und Süden befinden sich kleine Seitenkapellen, im Osten hat man die Sakristei angebaut.

Das Dach besitzt durch einen walmartigen Knick eine recht eigentümliche Form. Der ovale Innenraum ist vom Chorraum nur durch eine niedrige Stufe getrennt. Im Westen befindet sich eine kleine geschweifte Empore. Die Wand- und Deckenflächen sind allesamt illusionistisch ausgemalt.

Aichermagazin

Otl Aicher und Insy haben eine besondere Verbindung

qIsny

Die gemalte Architektur bindet Hauptaltar und Seitenaltäre ein. Über einer breiten Balustrade erhebt sich dann der Himmel, in dessen Zentrum Gottvater, Jesus Christus und der Heilige Geist thronen. Umgeben sind die Personen der Dreifaltigkeit kreisförmig von zahlreichen Engeln und Heiligen.

Im Rahmen dieser zweiten Tranche des Denkmalförderprogramms des Landes Baden-Württemberg entfallen 30 Bewilligungen auf Vorhaben privater Eigentümerinnen und Eigentümer, 29 auf solche von Kirchen und 16 auf Vorhaben von Kommunen.