Schneemangel

Langläuferin Hofmann belegt in Oberstdorf Platz sieben

Isny / Lesedauer: 1 min

Beim Continental Cup überzeugt die Läuferin vom WSV Isny über 20 Kilometer. Am Ende wird sie drittbeste Deutsche.
Veröffentlicht:12.01.2023, 17:38

Von:
Artikel teilen:

Amelie Hofmann vom WSV Isny hat beim Continental Cup in Oberstdorf den siebten Platz belegt. Der B-Weltcup wurde dabei wegen Schneemangels von Zwiesel ins Oberallgäu verlegt.

Wie bei der Tour der Ski stand ein Massenstart-Rennen über 20 Kilometer, allerdings in der klassischen Technik auf dem Programm. Auf sechs Runden im Stadion Ried inklusive Burgstall wurde den Sportlerinnen und Sportlern alles abverlangt. Bereits in der zweiten Runde setze sich eine siebenköpfige Spitzengruppe vom Feld ab, zu der auch Amelie Hofmann gehörte. Das internationale Septett mit vier erfahrenen Weltcup-Starterinnen aus Italien, Frankreich und der Schweiz schlug ein hohes Tempo an und ließ den Verfolgern bis ins Ziel keine Chance. Im Zielsprint musste sich Hofmann geschlagen geben, war mit dem siebten Platz als drittbeste Deutsche jedoch zufrieden.

Am Vortag startete die Bundespolizistin aus Missen im Sprint, den sie als Distanzspezialistin auf dem 35. Platz beendete. Nach einer gesundheitsbedingt schwierigen Vorbereitungsphase zeigt die Formkurve der jungen WSV-Athletin wieder nach oben.