Hallenbadneubau

Wurzach bleibt auf sich alleine gestellt

Bad Wurzach / Lesedauer: 2 min

Nach dem Land gibt nun auch der Bund keine Fördermittel
Veröffentlicht:29.02.2016, 19:47
Aktualisiert:23.10.2019, 18:00

Von:
Artikel teilen:

Keine Förderung aus Berlin gibt’s für den geplanten Hallenbadneubau in Bad Wurzach . Diese Nachricht erreichte am vergangenen Freitag die Riedstadt (die SZ berichtete).

Bislang sah der Zeitplan laut Bürgermeister Roland Bürkle vor, dass nach dem Entscheid aus Berlin der Baubeschluss im Gemeinderat gefasst wird. „Wenn alles gut läuft“, so Bürkle Mitte Februar im SZ-Gespräch, könnten im Frühjahr 2017 die Arbeiten für das 5,3-Millionen-Projekt ausgeschrieben werden. Etwa zwei Jahre Bauzeit werden veranschlagt.

Pilotprojekt auf der Kippe

Um beim Verteilen des hart umkämpften Gelds aus Berlin bessere Karten zu haben, hatte die Stadtverwaltung in die bisherigen Baupläne fürs Hallenbad ein deutschlandweites energetisches Pilotprojekt aufgenommen. Dies verbinde Thermalwasser mit Erdwärme und Blockheizkraftwerk und gewährleiste damit eine optimale Energieaus- nutzung, hieß es, als Anfang Dezember im Ratsausschuss für Technik und Umwelt der Förderantrag genehmigt wurde. Das Pilotprojekt macht freilich den Bau auch um einen sechsstelligen Betrag teurer. „Wenn wir die Förderung nicht bekommen, müssen wir nochmals darüber reden, ob wir uns diese Energieform leisten wollen“, so Roland Bürkle damals. 2,3 Millionen Euro hatte sich Bad Wurzach aus Berlin erhofft.

Zuvor war bereits ein Antrag beim Land Baden-Württemberg auf MIttel aus dem Tourismusinfrastrukturprogramm 2015 gescheitert. Statt wie erhofft 1,5 Millionen Euro Zuschuss, erhält die Stadt nur 350 000 Euro Fördergeld aus dem Ausgleichsstock.

Die Verwaltung hatte bislang stets betont, notfalls auch ohne Zuschüsse bauen zu wollen – denn das alte Bad ist marode, muss ständig wegen Reparaturen geschlossen werden (auch derzeit, siehe „Kurz notiert“), eine Sanierung gilt als wirtschaftlich nicht sinnvoll.

Das letzte Wort dazu hat freilich der Gemeinderat, der wohl in Kürze entscheiden wird.